20182018: Burger «Celentano» – Pizza und Burger alles in Einem. Den Innsbrucker Einkehrtipptest hat dieses Mal die grandios gelegene «Soulkitchen» bestanden. Wer seine Touren aus dem Westen kommend in Innsbruck beendet, findet unweit entfernt vom Radweg, in der Nähe der Karwendelbrücke, die «Soulktichen», die Bar, Cafe und Restaurant zugleich ist. Bierkenner bestellen dort «Die Weisse», aber nicht nur wegen des herrlichen fruchtigen Aromas und des festen feinperligen Schaums, der selbst nach Stunden unverändert wie im Glas wie ein Mustage unter der Nase  klebt und zuhause verrät wo man gewesen ist, sondern auch deshalb weil diese bernsteinfarbene Flüssigkeit nur in zwei Lokalen in ganz Österreich ausgeschenkt wird. 2018: Rapha – Riding is the anser! Cooler Imagefilm der viel Laune zum Radfahren macht.  02.08.2018: Die Innsbrucker «Höll» hat zum Glück ein Ende. Den Innsbrucker Einkehrtipptest hat dieses Mal die Pizzaria «Due Sicilie» im Bogen 63 mit Bravour bestanden. Nicht nur die Pizza ist typisch italienisch auch die Siesta von 15.00 bis 17.00 Uhr fordert flexible Zeiteinteilung. 29.09.2018: Queen und King of Höll «Krone Ride to Höll» – Jedermann-Hillclimb Rennen am Samstag vor der Straßenweltmeisterschaft der Männer. Es geht vom Landhausplatz über die extrem steile Höttinger Höll zum Gramartboden. Die Strecke misst 3,2 km und 291 Hm. Die Zeitmessung beginnt ab der Höttinger Gasse.Das Fahrverbot für Radfahrer durch die Höll wurde aufgehoben. 2018: Den Innsbrucker Einkehrtipptest hat dieses Mal die Pizzaria «Napoli» in der Innstraße bestanden. Nach 130 km im Sattel, sitzt man auf den Bänken in der Holzkiste der Pizzaria nicht länger als eine Pizza, aber Stühle und Tische sind kein Testkriterium wie auch der Geschmack der Pizza nicht. Wem die Pizza nicht schmeckt ist zu langsam oder zu wenig weit gefahren! 2018: Österreich Rundfahrt – Die 3-Etappe endet nach 135 km beim Alpenhaus, unterhalb des Kitzbüheler Horns. Die letzten sieben Kilometer sind extrem steil. Pernsteiner (AUT) muss sich nur sehr knapp hinter dem Belgier Hermans geschlagen geben, holt sich aber das rote Führungs-Trikot. WWW.ALPENTOUREN.TV streamt Livebilder mit Kommentar ins Internet.Die letzten Kehren vor dem Ziel beim Alpenhaus. |
© W. Hofer
2018: Start für den Innsbrucker Einkehrtipptest für Radfahrer. Für maximale Objektivität bei der Beurteilung, gehört die Radrunde vorher natürlich dazu, ansonsten gibt es nur ein Testkriterium: Essen und Trinken mit freien Blick auf das abgestellte Fahrrad. «Restaurant Pizzaria Panorama» beim alten Rundgemälde erfüllt das Kriterium, nur die Griffe von Messer und Gabel wurden vertauscht, so, dass man beim Essen ständig das Gefühl hat man schneidet mit der Gabel. 2018: Kerschbaumer gewinnt in Andorra mit RespektabstandJetzt muss Nino sein Beine wachsen lassen. Kerschbaumers Sattelhöhe erinnert an die 26 Zoll Bike Zeiten. Da stimmen die Kräftedreiecke fürs Bergauffahren wieder.  2018: Tirol-MTB-DH-Rennkalender14-17.06.18 – crankworx (Götzens) www.crankworx.com27-29.07.18 – DH-Cup-Ibk / DH-ÖM (Götzens)14-16.09.18 – IXS-Cup / DH-Cup-Ibk (Mutters)06-07.10.18 – DH-Cup-Ibk / Stadtmeisterschaft (Innsbuck)www.tirol.at | Downhillverein Tirol 05.06.2018: Saisonstart am Nordkette Single Trail – Wo die Angst immer mitfährt«Auf der Innsbrucker Nordkette startete der berüchtigtste Trail des Landes in die Bikesaison. Lokalmatador Benedikt Purner erklärt, was seine Hausstrecke so liebenswert macht und warum sie so viele fürchten» © Steffen Arora | Standardv.l. C. Kovac, A. Kreuter, W. Hofer | © Christof Kovac 2018: «...bis das Gatter raushaut»Statt Fliegerbomben aus dem zweiten Weltkrieg, altes Mini-DV Videomaterial bei Ausgrabungen gefunden. Aber Achtung, nicht ganz ungefährlich: 5/4, Pal,  Interlaced, Hardtail, Scalesized,  24 Zoll, 26 Zoll... dafür aber alles auf ein vertauliches Maß zugeschnitten. Der Nordpark Singletrail 2005 – eine Video Solo-Production von Willi Hofer.  2018: Puffin-BrowserDer Puffin-Browser für Mac, Android, Windows, Smart-TV – ist schnell, kostenlos, ohne Werbung und spielt Flashfilme auf Smartphones und Tablets fehlerfrei ab.https://www.puffinbrowser.com/mobile/ 2018: «IKARUS»Der Oscar gekührte Dokumentarfilm enthüllt das in Russland staatlich gestützte Doping. Putins meistgesuchter Whistleblower lebt in den USA im Zeugenschutzprogramm und lässt Frau und sein Kind zurück. Eine Netflix-Produktion mit Bryan Fogel und Grigory Rodchenkov.https://www.netflix.com/at/title/80168079 2018: 1. Tribulaun Challenge | 51. Tribulaun-rennenEinzel- oder Staffelwettbewerb Mountainbike uphill (7,2 km), Skibergsteigen (300 - 500 Hm) mit Tourenski, Riesentorlauf (25 Tore) alpin.24.06.2018 | Naturfreunde Innsbruck 2018: MTB-DH Austrian MastersDie Mountainbike Downhill Austrian Masters finden wieder in Innsbruck statt.27.-29.07.2018 | Downhillverein Tirol 2018 – Stollensteig:Fällt der Tag der Arbeit auf einen Werktag, arbeiten die Waldarbeiter auch am Tag der Arbeit, oder sie haben die Bezeichnung falsch verstanden, auf jeden Fall sind sie so früher fertig. Der Stollensteig ist leider bis 19.05.18 wegen Waldarbeiten gesperrt. Nachher dient der Stollensteig wieder als Zugang für Wartungsarbeiten der Druckstollenwasserleitung und hat somit, auch wenn die Serviceintervalle mehrere Jahre auseinanderliegen und die Weginstandhaltung aufwendiger ist als die Stollenwartung, nicht nur deshalb seine Daseinsberechtigung, sonder auch wegen seiner mehr als hundert Jahren alten Geschichte des Ruetzwerks – das ist aber eine andere Geschichte.
2018

2018: «Take a long way home» 7th-Bikerides-Trophy-2018 und das verflixte siebte Jahr – Christophs Ausscheiden ist sehr bedauernswert, weil es jetzt außer dem Pacemaker der wie immer außer Konkurrenz mitfährt, keinen Finisher auf der Langdistanz gibt. Für solche Fälle gibt es die ungeschriebenen Gesetze im Radsport. Der/die FinisherIn auf der Lightdistanz, vormals Ladydistanz, erhält jetzt den begehrten Wanderpokal. Race-Report wie immer unter Events / Bikerides-Trophy. Detailliert Infos unter: http://www.bikerides.at/bikeridestrophy18.html

Gerit gewinnt auf der Light-Distanz den begehrten Wanderpokal.

2018: «Take a long way home» 7th-Bikerides-Trophy-2018 – Wohin mit der beneidenswerten Form im Herbst? Zur Bikerides-Trophy-2018. 6. Oktober, letzte Möglichkeit, bevor einige Lifte entlang der Route schließen. Detailliert Infos unter: http://www.bikerides.at/bikeridestrophy18.html

Der Link funktioniert leider nicht auf Smartphones und Tablets, außer jemand verwendet den kostenlosen werbefreien Puffin-Browser für IOS und Android aus dem App-Store)

NEWS: Die Wiedersbergerhornbahn macht keine Mittagspause mehr, somit wird das Erreichen der letzten Bahn in Hintertux bedeutend «einfacher».

 

 

2018: Pacemaker – Die orange gekleideten Radfahrer beim diesjährigen Ötztaler Radmarathon sind nicht die Männer vom Straßendienst, sondern die offiziellen Pacemaker, die der Veranstalter erstmalig ins Rennen schickt. Sie sollen Sölden unter neun bzw. unter zehn Stunden erreichen.

Infos zu den Pacemakern: https://www.oetztaler-radmarathon.com/pacemaker

 

2018: I am an official Pacemaker – Zum Monymaker nach Wien habe ich es bisher nicht geschafft, dafür aber zum ersten offiziellen Pacemaker beim Ötztaler Radmarathon 2018, und weil der Ötztaler Radmarathon eh keine 0815 Fahrt ist fahr ich lieber 09:50. Abgesehen vom Besenwagen der mehr Angst als Hoffnung macht gab es bisher keine weiteren Orientierungshilfen unterwegs zum individuellen Traum jedes Radfahrers und jeder Radfahrerin. Dieses Jahr installieren die Veranstalter zusätzlich zwei offizielle Pacemaker. Patric Grüner (URC-Ötztal), frisch gebackener Race-Around-Austria Gewinner und Siegfried Klotz (URC-Ötztal), fahren als Pacemaker für all jene die unter neun Stunden das Ziel in Sölden erreichen wollen. Jene TeilnehmerInnen die unter zehn Stunden Sölden erreichen wollen bleiben in meiner und Roland Meßners Umgebung. Die Pacemaker Grüner, Klotz, Meßner und Hofer, alle vier vom Verein URC-Ötztal, planen kurze fünfminütige Pausen bei jeder Labestation um den Korridor in dem sie sichtbar sind zu erweitern. Aufgrund des großen Teilnehmerfeldes entstehen beim Start unvermeidliche Zeitverzögerungen, deshalb wurde für die TeilnehmerInnen die im Startblock weiter hinten starten, in der Pacemaker-Tabelle die Startzeit um zehn Minuten nach hinten verschoben. Die Pacemaker starten im Startblock 1C mit einer maximalen Startzeitverzögerung von ca. zwei bis drei Minuten. Wer also mit den Pacemakern ins Ziel kommt und aus einem Startblock kommt der sich hinter dem Startblock 1C befindet, kommt mit einer Zeitreserve von ca. 10 Minuten das heißt unter neun bzw. zehn Stunden ins Ziel und ist schneller als der Pacemaker.

Infos zu den Pacemakern: https://www.oetztaler-radmarathon.com/pacemaker

 

2018: Innsbrucker Downhill-Cup und Österreichsiche Staatsmeisterschaft in Götzens (Tirol) – Vom «Bike Republic Gravity Team» aus dem Ötztal fährt in der Klasse U15 Moreno Riml auf Platz zwei und Mathias Speckle auf Rang drei, Julius Gstrein in der Klasse U17 auf Rang 7 und in der Klasse Masters 2 vom URC-Ötztal Willi Hofer auf Rang zwei.

Bei der Österreichischen Meisterschaft erreichen Julius Gstrein in der Klasse U17 und Willi Hofer in der Klasse Masters den siebten Rang. Unterhalb der Klasse U17 gibt es bei der Österreichischen Meisterschaft keine Wertungen.

Dilf-Racing-Team Stammtisch am Pfriemesköpfl. (v.l.n.r. Andreas Pröller, Gerhard Senfter, Kitzbüheler, Mathias Rauchegger, Willi Hofer)

2018: Frischer Asphalt entlang der Feierabendrunde. Zwischen Rechenhof und Kreuzung Siebenweg staubt jetzt nichts mehr. Jetzt fehlen nur noch die 300 Meter vom Taxerhof zur Hasenheide, dann ist die Feierabendrunde durchasphaltiert.

 

2018: Engadin Rad-Marathon – Zweiter Zweihunderter. Bei der Labestation in Alvenau Bad gibt es leider keine frischen Beine für die längste und schönste Bergfahrt des Tages bergauf zum Albulapass, deshalb müssen ein paar Becher Cola und zwei Käsesemmel den bis dorthin angerichteten Schaden reparieren. Race-Report wie immer unter Events.

Albulapass  2312 m. ü. M. | © Sportograf.com

 

2018: Rad-Marathon Tannheimer Tal: Rehabilitationsfahrt – nach dem Debakel beim Kaunertaler Gletscherkaiser XXL. Race-Report wie immer unter Events.

Auffahrt um 06.00 Uhr in der Früh zum Oberjochpass. | © Sportograf.com

 

2018: 10-Jähriges Jubiläum beim Rad-Marathon Tannheimer Tal – Sonntag 01.07.2018 | 06:00 / 07:00 Uhr | Die Wettervorhersage für Sonntag könnte besser nicht sein. Vier Tage vor dem Rad-Marathon haben sich bereits 1800 TeilnehmerInnen für  eine der vier angebotenen Streckenlängen angemeldet.

Wer die Allgäuer Alpen umrunden will muss sich beim Rad-Marathon Tannheimer Tal für die 200er-Runde anmelden, körperlich fit wie ein Turnschuh sein und darf nicht vergessen, die Beleuchtung seines Rennrades, vor den Tunneldurchfahrten in Vorarlberg, einzuschalten. 3500 Höhenmeter sind entlang der Strecke, die exakt 220 Kilometer misst zu bewältigen. Gegen den Uhrzeigersinn führt die Route über Deutschlands höchsten Pass den Riedbergpass (1407 m) nach Vorarlberg in den Bregenzer Wald und von dort entlang der Bregenzer Ache zum Dach der Tour, auf den 1660 Meter hoch gelegenen Hochtannbergpass. Weiter geht es im Tiroler Lechtal bis nach Weißenbach, dort wartet jetzt «nur» noch der niedrige Gaichtpass (1093m) auf die Teilnehmer die sich jetzt wieder im Tannheimer Tal befinden. Geschafft – auf den letzten Kilometern flach bis ins Ziel nach Tannheim steigt vermutlich niemand mehr freiwillig in den Besenwagen.

Zum Jubiläum gibt es eine zusätzliche Strecke zur Auswahl die 58 km und 400 Hm misst und den Außerferner Hahnenkamm umrundet. Zusätzlich zum Rundumsorglospaket unterwegs, erhalten alle TeilnehmerInnen im Ziel, zwei Paar Radsocken und eine Trinkflasche – Dinge die jeder gut gebrauchen kann.

Detaillierte Informationen auf der Homepage des Veranstalters.

 

2018: Der Stangensteig – Bergauf ist die Wurzel Herta  jetzt noch rücksichtslos härter.

Abseits großer Veranstaltungen schreiben Wege für WWW.BIKERIDES.AT Geschichten.

Viel ist bisher nicht passiert in Anbetracht der Tatsache, dass viel Zeit vergangen ist, aber welcher Trail erzählt ähnliche Geschichten wie diese.

Seit einem Vierteljahrhundert fahr ich auf dem Stangensteig, in guten Wochen sogar dreimal. Jede Wurzel kenn ich beim Namen, sie mich vermutlich auch. Aus Angst mir könnte langweilig werden, schickt mir der ohnehin sehr unterhaltsame Stangensteig zum Jubiläum einen splitterfasernackten Waldläufer, aaah Trailrunner heißt das ja jetzt, vorbei, zum Glück an einer etwas breiteren Stelle. Die Begegnung war flüchtig und geprägt von maximaler Toleranz. Freundin hatte er leider keine, den Trailrunnerinnen denen ich nach ihm begegnete, waren ähnlich eng bekleidet wie ich, aber nicht nackt. Herta, die Nagelprobewurzel in östlicher Richtung, schaut jetzt aufgrund von schamloser Neugier noch weiter aus dem Boden heraus wie ohnehin schon und das bilde ich mir bestimmt nicht ein. Wobei ich zugeben muss, dass ich, um meiner Überzeugung Ausdruck zu verleihen, gelegentlich ein bisschen übertreibe. Bei der nachfolgenden Geschichte ist es mir gelungen nicht zu übertreiben.

Das Fräulein mit den pechschwarzen langen Haaren, das vor einigen Jahren querfeldein bergab Richtung Stangensteig irrte, assoziierte mein rechter Augenwinkel mit Rita, einer Freundin von mir, der ich in großen Abständen immer wieder einmal begegne. Aus Höflichkeit - Helgas eifersüchtige Cousinen fordern während der Fahrt weiterhin strengen Blickkontakt - rufe ich voraus, „Hallo Rita“ und wir halten dort an wo sich unsere Wege kreuzen. Überrascht musste ich feststellen dass es nicht Rita war, aber sie sah ihr, zumindest im Augenwinkel, zum verwechseln ähnlich. Bevor ich mich bei ihr vollständig entschuldigen konnte, dass ich sie verwechselt habe, sagte sie zu mir – sie war noch verblüffter als ich es war – «dass sie Rita heißt». Sprachlos vergingen vielleicht ein zwei Minuten bis wir uns verabschiedeten. Sie ging nach Osten und ich fuhr nach Westen.

Ich freu mich auf die nächsten 25 Jahre Stangensteig.

 

2018: Kaunertaler Gletscherkaiser XXL – Jetzt weiß ich woher der Spruch kommt «Ich bin eingegangen». Im Ziel das in Größe M bestellte Trikot umgetauscht in Größe S und nochmals Glück gehabt, fasst hätte ich meine Bikes an den Nagel hängen müssen. Race-Report wie immer unter Events.

Kehre 2, nur noch eine Kehre bis ins ewige Eis am Kaunertaler Gletscher auf 2750 m. Alle 29 Kehren sind absteigend mit der Angabe der Seehöhe nummeriert. | © Sportograf.com

 

2018: Kaunertaler Gletscherkaiser – Aus dem Long-Distanz-Uphill-Rennen wird eine Marathonstrecke. Die neue Strecke zum Ziel am Kaunertaler Gletscher auf 2750 m Seehöhe misst ab 2018 122 km und 4000 Hm. Die Strecke führt von Feichten im Kaunertal zu Beginn talauswärts nach Kauns über die Pillerhöhe ins Pitztal nach Wenns und von dort auf der verkehrsarmen östlichen Talseite über Jerzens und Arzl bergab nach Imst. Entlang der Tiroler Straße B171 geht es weiter bis nach Landeck und von dort auf der L76 Reschenpass Bundesstraße bis Neuer Zoll. Bei Neuer Zoll biegen die TeilnehmerInnen links bergauf ab nach Fieß zum «Gacher Blick» (Pillerhöhe). Von dort abwechselnd bergauf und bergab über Kauns zurück nach Feichten zum Start wo die finale Auffahrt zum Kaunertaler Gletscher beginnt.

17.06.2018 http://www.gletscherkaiser.at/

 

2018: 3. Imster Radmarathon

 Kreuz und quer – Sam Benett verliert auf der Königsetappe beim Giro Italia 34 min auf Chris Froom, viel mehr habe ich auf den Sieger beim Imster Radmarathon auch nicht verloren - er ist aber ein Sprinter ich nicht. Auch die die nicht ums Podest fahren rasieren sich die Beine damit im Ziel auch andere Themen behandelt werden. Race-Report wie immer unter Events.

Die lange Strecke A ist neu beim 3. Imster Radmarathon und führt jetzt von Silz übers «Sattele» ins Ötztal, bevor es auf der Originalstrecke zurück ins Ziel nach Imst geht. | © Sportograf.com

 

2018: Endlich wieder Rennen am Rennweg

 Kreuz und quer – Seit dem Mittelalter und der frühen Neuzeit wurden am Rennweg Tourniere und Pferderennen ausgetragen. Der Bereich vor der Hofburg war das Zentrum der Spiele. Der Teufelslappen hängt bei der Tankstelle am Rennweg und der Kilometer endet vor dem Landestheater.

Der Rennweg in Innsbruck. Die letzten 200 Meter vor dem Ziel beim Landhaus bei der zweiten Tour of the Alps. |
© W. Hofer

 

2017

20172017: Hol mich hier raus www.bikerides.at – «Ich fahr immer die gleiche Runde – ich fahr sie halt gerne. Und weil ich sie so gerne fahr, fahr ich sie halt immer. Aber weil ich sie immer fahr, denk ich mir manchmal, heute fahr ich einmal eine andere. Dann fahr ich aber wieder die Gleiche weil ich mir nicht denken will, dass die die ich immer fahr lieber gefahren wäre. Deswegen fahr ich immer die gleiche Runde. Hol mich hier raus www.Bikerides.at!»«DAS GROSSE RENNRAD TOURENBUCH TIROL» http://www.tyroliaverlag.at/list/9783702231767 2017: MTB-XC Stubai-Marathon – Wer nach einer längeren MTB-XC Runde, die Frage «Wo bist du gewesen?» zu beantworten versucht, macht die interessante Erfahrung, dass dir spätestens ab der Hälfte deiner Beschreibung  der wichtigsten Wegabschnitte niemand mehr zuhört. Google-Earth-Link. 2017: Wildbachtrail – In Ried im Tiroler Oberland wurde ein neuer Trail eröffnet. Die Gondelbahn Ried-Fendels befördert die Biker zum Start der 2,8 km langen «mittelschweren» Trailabfahrt. Informationen zu Öffnungszeiten, Tickets und Preise findet man auf der Webseite der Bergbahn Fendels.2017: Kaunertaler Gletscherkaiser 2018 – 120 km, und  4000 Hm – Start in Feichten um 07:00 Uhr, neutralisiert bis Alpenrose Kaunertal, dann über Kauns – Piller – Wenns – Jerzens – Arzl – Imst – Landeck - Neuer Zoll – Fliess – Kaunerberg – Kaunertal (Alpenrose) – Feichten – Gletscher.

 

2017: 4th-WWW-Challenge 2017 – MTB Trail-Rallye-Marathon – Samstag 04.11.2017 | Brenner 09.30 Uhr | dst: 75 km | uh: 2000 Hm | dh: 2857 Hm | tm: 6–8h (netto) | START: Brenner, beim Cafe Anita, Via S. Valentino 28 (Straße in Fahrtrichtung Italien) | ZIEL: Innsbruck, beim Gasthof Löwenhaus am Rennweg | ANFAHRT: mit der S-Bahn, für die Cappuccino- und Brioche-Liebhaber um 08.19 Uhr Ankunft Brenner 08.58 Uhr, oder mit der nächsten S-Bahn um 08.49 Uhr Ankunft Brenner 09.28 Uhr.

PS: bei Schlechtwetter wird die Challenge abhängig vom Wetter auf Sonntag oder um eine Woche verschoben. TEILNAHME: Zusagen auf Facebook-Veranstaltung.

Detaillierte INFOS zur Strecke

Link zum GOOGLE-EARTH-TRACK

Link zum GPX-TRACK

Gerhard Senfter (rechts) gewinnt vor Paul Held die 4th-WWW-Challenge 2017.

 

2017: NKST - My own Bike-Track

Kontrastprogramm! Von der Bobbahn auf den Nordkette Single-Trail. Wer heute nicht in Leogang beim MTB-DH-Worldcup war, war in Nauders bei den Green-Days und niemand am Nordkette-Single-Trail.

 

 

2017: Austrian Gravity Series – Ab 2017 gibt es in Österreich wieder eine neue Rennserie für nationale und internationale TeilnehmerInnen die seit mehr als drei Jahren ihren Lebensmittelpunkt in Österreich haben. Ein Punktesystem wird die SiegerInnen von der Klasse U13 bis Masters 2 am Ende von insgesamt drei Rennen küren.

«Charakter – Oberstes Ziel der Austrian Gravity Series ist es, möglichst viele Fahrer/innen für den Rennsport zu begeistern. Der Grassroots-Charakter wird deutlich zu spüren sein, die Rennen werden weniger pompös als beispielsweise iXS EDCs ausfallen, dafür aber eine gemütliche, entspannte Atmosphäre bieten. Der ÖRV hat das Reglement auf das Wichtigste (Strecken- und Fahrersicherheit) reduziert und unterstützt die Serie u.a. mit einer vergünstigten Bike Card – quasi eine Hobby-Lizenz mit Versicherung. Die Rennveranstalter geben sich alle Mühe vergleichsweise kurze, aber lustige Strecken abzubandeln. Und LINES wird sich ins Zeug legen, Kommunikation und Anmeldung so klar und einfach wie möglich zu gestalten. Das i-Tüpferl am Grassroots-Charakter wird übrigens die Austrian Gravity Series-Siegerehrung im Rahmen des Season Closings im Bikepark Schladming sein. Die Trophäen für die Youngsters (Jg. 1999 und jünger) werden im Rahmen des Specialized Rookie Downhill Cups in der Bike City Innsbruck überreicht.»

LINES (Austrian Mountainbike Magazine) | http://www.lines-mag.at/2015/austrian-gravity-series/ |

20./21.05.2017: Bikepark Königsberg, NÖ

19./20.08.2017: Bikepark Innsbruck/Mutters, (T)

01.10.2017: Lakeside Race, Attersee (OÖ)

07.10.2017: Gesamtsiegerehrung, Season Closing Bikepark Schladming (ST)

08.10.2017: Gesamtsiegerehrung Nachwuchs, Specialized Rookies Cup Innsbruck (T)

Info –  ÖRV oder LINES

 

2017: Locherbodenrunde mit  neuer asphaltierter Umfahrung der stressigen Mötzer Landesstraße – Im Inntal, 500 m nach der Unterführung der Mötzer Landesstraße, links abbiegen Richtung Mötz. Im Zentrum von Mötz bei der Dorfkirche rechts in die Entergasse einbiegen. Beim Roten Kreuz weiter auf der schmalen Asphaltstraße die links parallel zur Hauptstraße verläuft. Am Ende der langgezogenen Rechtskurve links bergauf der steilen Asphaltstraße und der gelben Beschilderung nach Zein folgen.

Google-Earth-Link

 

2016

2016: 3rd-WWW-ChallengeFinisher bei der 3rd-WWW-Challenge (v.l.n.r Christoph Kovac, Martin Munz, Markus Emprechtinger)2016: 6th-Bikerides-TrophyAxel Kreuter links im Bild, Finisher der 5th-Bikerides-Trophy Primetime, übergibt Markus Emprechtinger, Finisher der 6th-Bikerides-Trophy den Wanderpokal (Scott-Helm).2016: Skinny-Master – Den «Skiny-Tanga» hat beim Skinny-Master 2016 leider niemand gewonnen stattdessen gabe es Bieröffner die sich auch hervorragend als Wachsabzieher für Saktingskier eignen und ein paar sehenswerte «Brezen».v.l.n.r. Willi Hofer, Benni Purner, Gerhard Senfter2016: Kostenlose GPS-Files – Für alle Touren, Tourvarianten und Rennradrennen aus dem Buch «Das große Rennrad Tourenbuch Tirol» stehen GPS-Daten für die Navigation im universellen GPX-Format zum Download unter www.bikerides.at bereit.   2016: Zentralalpen-Rallye = Bikerides-Trophy + Glacier-X

dst: 375 km | dh: 19.733 Hm | uh: 9780 Hm | tm: 35 h | Fahrtechnik: S3/G3

Steigungsdiagramm

Google-Earth-Link

 

2016: 1th-Remember «Nordkette Singlet Trail End of Season 2016»

Am Dienstag den 01.11 ist der letzte Tag im Jahr an dem die Nordkettenbahn Biker befördert.

v.l.n.r. Claudia Hammerle, Helli  Plunser, Paul Held, Willi Hofer

 

2016: Ötztaler Radmarathon

Für mich ist der Ötztaler Radmarathon leider keine 08:15 Fahrt sondern eine 09:18 – mit den Beinen von dem Mann links neben mir im Bild müsste es aber gehen.

2016: Super-Giro-Dolomiti

Bei traumhaften Wetter über den legendären supersteilen Monte Zoncolan - Berg der Triple HC Kategorie. Nicht nur die extrem steilen Rampen auch die zahlreichen Schilder die an vergangene Girolegenden erinnern beeindrucken bei der Auffahrt.

© Foto: Sportograf.com

 

2016: Leseprobe aus dem Buche «Der große Mountainbike Guide Tirol»

 

2016: Leseprobe aus dem Buche «Der große Mountainbike Guide Tirol»

 

2016: Leseprobe aus dem Buche «Der große Mountainbike Guide Tirol»

 

2016: Leseprobe aus dem Buche «Der große Mountainbike Guide Tirol»

 

20152015: Men’s Elite Road Race | Road World Championships 2015 – Richmond, USA  2015: Fehlt nur noch Silber – 3rd-Place beim MTB-Downhill Austrian Masters – auf der Nordkette. 2015: News zur 5th-Bikerides-Trophy Primetime – Ideale Zugverbindung nach Kirchberg in Tirol: S-Bahn Ibk Hauptbahnhof: 13.28 –  Wörgl: 14.24, S-Bahn Wörgl: 14.38 – Kirchberg in Tirol: 15.07 Die S-Bahn befördert ohne Reservierung sehr komfortabel Bikes & BikerInnen. In Kirchberg mit der Fleckalmbahn zur Ehrenbachhöhe anschließend fünf Minuten bergab rollen zur Hocheckhütte. Bei der Bergstation Ehrenbachhöhe links bergab Richtung Hahnenkammbahn. Die Hocheckhütte befindet sich in unmittelbarer Umgebung der Bergstation der Hahnenkammbahn. Bei Regen empfiehlt sich die Zugfahrt von Wörgl bis Kitzbühel und von dort mit der Hahnenkamm-bahn direkt zur Hocheckhütte.WICHTIG! Kauft euch am Freitag bei der Auffahrt kein Einzelticket sondern die Kitzalp-Sommercard. Die Kitzalp-Sommercard gilt drei Tage, kostet € 45 und beinhaltet insgesamt 29 Bergbahnen – maximal eine Bergfahrt pro Tag. Folgende Bahnen entlang der Bikerides Trophy könnt ihr mit dieser Karte nutzen. Am Freitag die Fleckalmbahn, am Samstag die Gondelbahn Hochbrixen (Brixen), die Markbachjochbahn (Niederau), Schatzbergbahn (Wildschönau), Wiedersberger Hornbahn (Alpbach). Wer Am Freitag noch einen Run auf dem Fleckalmtrail machen möchte fährt die erste Auffahrt mit der Fleckalmbahn zur Ehrenbachhöhe (Start Fleckalmtrail) und die zweite Auffahrt mit der Hahnenkammbahn direkt zur Hocheckhütte. 2015: 5th-Bikerides-Trophy Primetime – Infos und Anmeldung – http://www.bikerides.at/bikeridestrophy15.html. Die ersten zehn AnmelderInnen bekommen ein stylisches Armband.Finisher bei der 5th-Bikderides-Trophy Primetime (v.ln.r. Axel Kreuter Hannes Spiela)2015

2015: Ö3-Challenge | 42 gegen EINEN! | Die Ö3-Challenge beim Vienna City Marathon! – Getu Feleke aus Äthiopien will in Wien beim diesjährigen Vienna City Marathon Bestzeit laufen. Der Ö3 Mikromann Tom Walek und Lissi Niedereder – Österreichs erfolgreichste Mittelstreckenläuferin – suchen die 42 schnellsten HobbyläuferInnen in Österreich um gemeinsam schneller zu sein als der Sieger beim Vienna City Marathon. Die Zeitvorgabe für die BewerberInnen lautet: Jeder muss einen Kilometer unter drei Minuten laufen können damit die Staffel schneller ist als der Gewinner beim Vienna City Marathon. Getu Feleke lief letztes Jahr in Wien mit einer Zeit von 2:05:41 einen Pace 2,976 min/km.

Kilometer 13 Willi Hofer © Foto Hitradio Ö3

400 LäuferInnen aus ganz Österreich bewerben sich online bei der Ö3 Challenge und müssen neben ihren Kontaktdaten ihre persönliche Bestzeit auf der 1000 Meter Distanz angeben und mit ein paar Sätzen ihrer Überzeugen Nachdruck verleihen wieso sie dabei sein wollen. Alle ausgesuchten BewerberInnen werden von Tom Walek vier Tage vor dem Rennen persönlich telefonisch kontaktiert. Mich erreicht Tom Walek am Donnerstagvormittag um 10.00 Uhr. Eine Stunde später stehe ich beim Innsbrucker Olympiastadion auf der Tartanbahn und taste mich mit einem grausamen Intervalltraining an die 1000 Meter Distanz heran. Nach dem Training war klar dass die Zusage zur Ö3-Challenge nicht früher hätte kommen müssen weil ich dieses Training freiwillig ohnehin nicht länger durchgehalten hätte. Zwei Tage physisches Training sind dennoch zu wenig für Bestleistungen auf dieser Distanz also wird alles getan um die Leistung zu steigern. Acht Stunden Schlaf das heißt Bettruhe nach den Yoga-Übungen ab 21.00 Uhr, Roter Rüben Saft statt Alkohol, generelles Zuckerverbot, Kohlenhydratstopp ab 14.00 Uhr dann nur noch eiweißreiche und fettarme Nahrung zu sich nehmen – reduziert das Gewicht radikal vor allem dann wenn der Körper etwas anderes kennt. Regeneration der Muskulatur vom harten Intervalltraining mit Franzbrantwein-Gel beschleunigen und auf der Fahrt nach Wien öfters Pause machen um den Blutstau aus den Beinen zu schütteln.

Beim Runnersmeeting am Heldenplatz werden wir von Tom Walek und seinem Moderatoren-Team herzlich empfangen. Tom erklärt uns die Spielregeln. Wir starten eine Minute hinter den Spitzenläufern und haben absolutes Überholverbot. Wir müssen einen Abstand von mindestens 15 Sekunden einhalten, das rote Ö3-Trikot tragen und mit einem Ö3-Mikrophone-Dummy laufen, der als Staffelstab dient. Die letztjährigen TeilnehmerInnen konnten die Challenge leider nicht gewinnen deshalb engagiert Toma Walek für den zweiten Versuch einen Sportcoach und übergibt die sportliche Verantwortung der erfolgreichsten österreichischen Mittelstreckenläuferin Lissi Niedereder. Lissi gibt uns Tipps von der Mikrophon-Übergabe über das richtige Frühstück am Renntag bis hin zum Aufwärmen vor dem Start und wie wir uns die 1000 Meter einteilen sollen damit wir nicht 100 Meter vor der Übergabe tot umfallen. Alles professionell und charmant vorgetragen von einer bildhübschen Athletin – ich habs ihr sofort abgekauft ohne nachzufragen. Tom wusste – weil er sie kannte oder vermutlich ähnlich verzaubert war wie wir – dass er auf den Mentalcoach verzichten kann, denn das hat Lissi bereits erledigt.

Nachdem jeder seine Ausrüstung bekommen hat, wurde der Kilometer den jeder zu rennen hat, unter den 42 LäuferInnen auf der Bühne am Heldenplatz unter Aufruf seines Namens verlost. Um 18.30 Uhr werden wir entlassen und freuen uns riesig auf die Challenge.

Die Ö3 Moderatoren machen permanent, Interviews und Fotos, twittern und posten auf allen Social-Media-Kanälen. Die ersten 15 Läufer der Ö3-Challenge treffen sich am Renntag auf der Reichsbrücke zum Aufwärmen und steigen 10 Minuten vor dem Start der Spitzenläufer in den Ö3-Challenge-Bus. Im Bus läuft natürlich Ö3 und wir können über das Radio den Start unserer Vorläufer verfolgen. Bei jeden Kilometer steigt ein Läufer aus und wird enthusiastisch verabschiedet. Die Zeit nach dem Aussteigen aus dem Bus ist kurz – maximal 10 Minuten bleiben jeden Läufern bis zu seinem Start. Bereits nach fünf Kilometern können die Ö3-Challenge-Teilnehmer zum Spitzenfeld aufschließen und so läuft fast jeder in Sichtweite zu Getu Feleke der aber verletzungsbedingt schon vor der Halbzeit ausscheidet. Lissi hat uns über zwei Stunden auf dem Motorrad sitzend pausenlos perfekt motiviert und uns den, für die meisten unbekannten Kilometer, in 100 Meter Teilstücke exakt zerlegt, angesagt und gepaced – ich war und bin von dieser Leistung – wer sie kennt hat vermutlich nichts anderes erwartet – schwer beeindruckt. Tom Walek und Lissi haben mit organisatorischem Talent und sportlich professionellem Background geglänzt, darüber hinaus medial in Sprache und Bild sehr charmant für grenzgeniale Unterhaltung gesorgt.

Der Top-Favorit Getu Feleke ist frühzeitig ausgeschieden und der Äthiopier Sisay Lemma feiert mit einer Zeit von 2:07:31 seinen bisher größten Erfolg. Das Ö3-Challenge Team gewinnt mit 2:07:10 (Pace 3:00,8 min/km) erstmalig diese Challenge. ps: Mein Kilometer 13 entlang der linken Wienzeile wird  mit 2:50 min gestoppt.

 

2015: 2th-WWW-Challenge – Trail-Rallye zum Treten | ein Allmountain-XC-Freeride-Marathon sponsered by Scott | Am Samstag 24.10.2015 um 11.00 Uhr (bei Schlechtwetter wird die Challenge auf Sonntag verschoben) | Start: Brenner, bei der Dorfkirche | Ziel: Innsbruck, beim Löwenhaus | Anfahrt mit der S-Bahn um 09.52 Uhr, Ankunft Brenner 10.32 Uhr | Distanz: 70 km | +1784 Hm | -2600 Hm | Fahrzeit (Pacemaker Willi): 6h (eine Stunde später wird es im Wald dunkel) | Anmeldung: per Email an willi.hofer@bikerides.at | Preise: Sachpreise von Scott

TRAILS

01-Wipptaler Wanderweg (S1-S2/G1-G2): Brenner – Padaun – Valser Tal – St. Jodok - Padastertal – Steinach am Brenner – Mühlen (Matrei am Brenner) – Statz –...

02-Trinser Steig (S2/G2): ...– Statzer Tal – Trinser Steig – Maria Waldrast –...

03-Wassertal Trail (S2/G2): ...– Ochsenhütte – Mieders –...

04-Stollensteig (S1-S2/G1-G2): ...– Unterberg – Mutters – Natters –...

05-Herrensteig (S1/G1): ...– Natterer See – Geroldsbach – Götzens –...

06-Akademikersteig (S1/G1): ...– Birgitz –...

07-Vellenbergsteig (S2/G2): ...– Bauhhof (Völs) –...

08-Völserberg-Trail (S2-S3/G2-G3):: ...– Völs – Kranebitten – Kerschbuchhof –...

09-Stangensteig (S1-S2/G1-G2): ...– Höttinger Bild –...

10-Höttinger Bild Trail (S1/G1): ...– Rechenhof – Hötting – Löwenhaus

Finisher bei der 2nd WWW-Challenge (v.l.n.r Martin Munz, Christoph Pfeifer)

20142014: Weihnachts-Aktion – 110 Mountain Bike Touren € 10,-, Details zum Buch | Armbänder: € 10,.- Details zu den Armbändern | Bikeguide plus Armband:  € 15,- | Bestellungen unter willi.hofer@bikerides.at | Versand: Österreich € 4,- | Versand: EU € 7,- 2014: 1th-WWW-CHALLENGE –  Ein Allmountain-XC-Freeride-Marathon – Am Sonntag den 23.11. um 10.30 Uhr | Start: Brenner, bei der Dorfkirche | Ziel: Innsbruck, beim Löwenhaus | Anfahrt mit der S-Bahn um 09.27 Uhr, Ankunft Brenner 10.03 Uhr | Distanz: 70 km | +1784 Hm | -2600 Hm | Geschätzte Fahrzeit: 6h01-WIPPTALER WANDERWEG (S1-S2/G1-G2): Brenner – Padaun – Valser Tal – St. Jodok - Padastertal – Steinach am Brenner – Mühlen (Matrei am Brenner) – Statz –...02-TRINSER STEIG (S2/G2): ...– Statzer Tal – Trinser Steig – Maria Waldrast –...03-WASSERTAL-TRAIL (S2/G2): ...– Ochsenhütte – Mieders –...04-STOLLENSTEIG (S1-S2/G1-G2): ...– Unterberg – Mutters – Natters –...05-HERRENSTEIG (S1/G1): ...– Natterer See – Geroldsbach – Götzens –...06-AKADEMIKERSTEIG (S1/G1): ...– Birgitz –...07-VELLENBERG-TRAIL (S2/G2): ...– Bauhhof (Völs) –...08-BLASIUSBERG-TRAIL (S2-S3/G2-G3):: ...– Völs – Kranebitten – Kerschbuchhof –...09-STANGENSTEIG (S1-S2/G1-G2): ...– Höttinger Bild –...10-HÖTTINGER BILD TRAIL (S1/G1): ...– Rechenhof – Hötting – Löwenhaus 2014: 110 MOUNTAINBIKE TOUREN Innsbruck und Umgebung – Die vierte Auflage ist seit Anfang Mai 2014 im Buchhandel erhältlich. NEU! Unter Touren – Download Area stehen alle Touren die im Buch beschrieben sind, als GPS-Tracks im universellen GPX-Format zum Download bereit. Meine Autorenexemplare sind zu einem Sonderpreis von € 10, aber nur solange der Vorrat reicht, für Selbstabholer und Käufer innerhalb von Österreich ohne zusätzliche Versandkosten, direkt bei mir erhältlich. Außerhalb von Österreich kommt eine Versandgebühr von € 3 dazu. Bestellungen per Email an willi.hofer@bikerides.at  2014

2014: Nordkette Quartett  – Wer rettet die Mixed-Teams, vielleicht eine Formel!?

Bei der ersten Auflage 2013 waren noch 24 Mixed-Teams angemeldet, ein Jahr später nur noch neun. Vielleicht fehlt den Mixed-Teams ohne getrennte Wertung der Anreiz zur Teambildung. Eine faire Wertung aufgrund der vier unterschiedlichen Disziplinen und Teamzusammensetzungen scheint unmöglich. Hier ein Vorschlag für eine faire Wertung der Mixed Teams, unabhängig davon wie sie sich zusammensetzen und wer in welcher Disziplin antritt. Mixed Teams werden nach Punkten in der Rangliste gereiht. In jeder Disziplin werden Punkte abhängig von der Platzierung für Männer und Frauen getrennt vergeben. Die Anzahl der Punkte die in jeder Disziplin erreicht werden können müssen über einen Verteilungsschlüssel an die Teilnehmerzahl (Frauen und Männer getrennt) sprich Konkurrenz angeglichen werden. Für die Punktevergabe und Berechnung zählt pro Disziplin die Gesamtplatzierung, Männer und Frauen natürlich getrennt. Der oder die Erste in jeder Disziplin erhält 100 Punkte. Punkteschlüssel = 100 Pkt. / TeilnehmerInnen (pro Disziplin). Ein Beispiel mit 10 TeilnehmerInnen in einer Disziplin: 100 Pkt. / 10 = 10 Pkt. pro Platzierung d.f.

1. 100 Pkt. | 2. 90 Pkt. | 3. 80 Pkt. usw. usf.

Beispiel Mixed Team 1 (eine Kommastelle gerundet) 271,2 Punkte:

MTB-Up: male 17. Platz

70 Teilnehmer gesamt 100 Pkt. / 70 = 1,4

d.f. 100 Pkt. - ((17-1) x 1,4) = 77,6 Pkt.

Ski-Up: female 2. Platz

13 Teilnehmerinnen gesamt 100 Pkt. / 13 = 7,7

d.f. 100 Pkt. - ((2-1) x 7,7) = 92,3 Pkt.

Ski-Down: female 20. Platz

21 Teilnehmerinnen gesamt 100 Pkt. / 21 = 4,8

d.f. 100 Pkt. - ((20-1) x 4,8) = 8,8 Pkt.

MTB-Down: male 7. Platz

80 Teilnehmer gesamt 100 Pkt. / 80 = 1,25

d.f. 100 Pkt. - ((7-1) x 1,25) = 92,5 Pkt.

 

2014: Vario-Sattelstütze einfach nur genial – Vermutlich die beste Erfindung seit der Scheibenbremse am Mountainbike. Jetzt lautet die Frage nicht mehr «Wer geht mit Biken» sondern «Wer hat eine Variosattelstütze und fährt mit»? Links fünf und rechts vier Hebel bzw. Knöpfe zum Drücken. Niveauregulierung fehlt zum Glück. Anhalten ist jetzt nicht mehr notwendig, ein Copilot wäre aber hilfreich. In der Praxis funktionieren die Umschaltmanöver perfekt. Der Übergang von einem bergauf führenden Forstweg in einen technisch schwierigen Abschnitt bergab macht folgende Veränderungen notwendig: Ausklicken aus den Dualride Pedalen - Twin-Loc off - Gangwechsel - Sattel absenken - Bremsen nicht vergessen...

 

2014: Kitzbüheler-Alpen-Sommer-Card – Die Kitzbüheler-Alpen-Sommer-Card-2014 (3-Tageskarte um € 45) ermöglicht den Zutritt mit Bikebeförderungen bei allen Bergbahnen (Hahnenkammbahn oder Fleckalmbahn, Gondelbahn Hochbrixen, Markbachjochbahn, Schatzbergbahn) die bei der Bikerides Trophy 2014 bis ins Alpbachtal zur Wiedersberger Hornbahn benötigt werden. Abgesehen von der Wiedersberger Hornbahn im Alpbachtal (€ 14,50.-) beinhalten die Kitzbüheler-Alpen-Sommer-Card-2014 und die Zillertal-Aktivcard-2014 (€ 57 6-Tageskarte) alle Bergbahnen die für die Bikerides-Trophy-2014 benötigt werden.

 

2014: Kitzbüheler-Alpen-Sommer-Card – BikerInnen können mit der Kitzbüheler-Alpen-Sommer-Card-2014 in der Region Wilder Kaiser, Zahmer Kaiser und Kitzbüheler Alpen 17 Bergbahnen an aufeinanderfolgenden Tagen (ab drei Tage) als Aufstiegshilfen nützen – es sind pro Bahn keine Mehrfachfahrten an einem Tag möglich. Infos zur Kitzbüheler-Alpen-Sommer-Card-2014

Liste der Bikebeförderungsmöglichkeiten

 

2014: Zillertal-Aktivcard – BikerInnen können mit der Zillertal-Aktivcard-2014 (6-Tageskarte um € 57) in der Region Zillertaler Alpen und Tuxer Alpen, 7 Bergbahnen (Spieljochbahn, Gondelbahn Zell am Ziller, Gerlossteinbahn, Isskogelbahn,  Penkenbahn, Finkenberger Almbahn, Eggalmbahn, Hintertuxer Gletscherbahn) für Einfachfahrten pro Tag inklusive Bikebeförderung nützen.

Infos zur Zillertal-Aktivcard-2014

 

20132013: Armbänder-Launch – sportlich, kultig, urban, umweltbewusst. Die Armbänder werden aus gebrauchten Rennradreifen (Mänteln) hergestellt. Die sehr robusten Druckknöpfe sind aus rostfreiem Edelstahl. Die Armbänder halten jeder Witterung stand, müssen zum Schwimmen und Duschen nicht abgenommen werden und verursachen keine Allergien. Die Armbandgröße wird individuell angepasst. 14 verschiedene Modelle stehen zur Auswahl – siehe www.bikerides.at/armband/armband.html 2013: Salzkammergut-Trophy Tour A– Zwei Menschen blieben bisher unter zehn Stunden.Henri Lesewitz Videoreportage - Langer Samstag2013: Sella-Ronda-Hero 2013 – auf Eurosport 2  2013: «Radtag» Hahntennjoch gesperrt – Am Samstag den 29.06. wird die traumhafte Hahntennjoch Hochalpenstraße für den motorisierten Verkehr auf Imster Seite in beiden Richtungen von 08:00 bis 12:00 Uhr gesperrt. Kein Rennen und keine Zeitnehmung. Unter den Teilnehmern wird ein Mountainbike verlost. 2013: «Qualifikationsrennen für 2014» bei der 26. Dolomiten Radrundfahrt – Jedes Jahr am Vatertag bringt der Veranstalter Franz Theurl tausende Väter, Mütter und sonstige Männer und Frauen bei der legendären Dolomiten Radrundfahrt in Lienz in Osttirol an den Start. Für nächstes Jahr hat sich Franz eine neue Extremstrecke überlegt die 250 Kilometer und 5900 Hm messen soll. Maximal 500 Teilnehmer sind für die Premiere auf dieser Strecke geplant und wer es unter die ersten 300 bei der diesjährigen Dolomiten Radrundfahrt schafft qualifiziert sich automatisch für den «Super Grio Dolomiti 2014».Zweiter Platz für Judith Miller auf der Extrem-Distanz.2013: «Scott Nordkette Single Trail Opening» am  Feitag 10.Mai – Der Scott Nordkette Single Trail wird für Freitag frisch gebürstet, aber da bekanntlich kein Stein auf dem andere bleibt werden die Downhiller wieder für Unordnung sorgen. Hurra!!! Auch dieses Jahr befördert die Bahn jeden Freitag Bike und Biker bis 20:00 Uhr. Downhill Biken über der Stadt im Sonnenuntergang. Danach gibt es Schnitzel und Bier mit den coolen DownhillerInnen auf der Wolke 7.2013: «Vorrang für Radfahrer aller Klassen» – Die § STVO Gem. § 87 Abs. 3 STVO haben Personen die auf Straßen SCHIFAHREN oder RODELN auf andere Straßenbenützer Rücksicht zu nehmen und ihnen auszuweichen! Gutes Gefühl für Radfahrer in der Hierarchie nicht ganz unten zu stehen.2013: Beförderungsverbot von «Downhill Fahrrädern» in der Sportstadt Innsbruck!2013

2013: Zypern  – Statt Skaten in Seefeld Rennradeln auf leeren Straßen in Zypern. Ein Direktflug, vernünftige Preise, keine Staus und nirgends Wartezeiten – so sieht relaxtes Reisen in den Semesterferien aus.

Nordzypern – der türkische Teil wird von der EU nachwievor nicht anerkannt.

Wir fahren im Morgengrauen auf leeren Autobahnen stressfrei von Innsbruck nach München. Ein Airbus 321 der Luftlinie Lufthansa schafft die Strecke München – Larnaka in 3,5 Stunden. 1500 Kilometer südlicher sind wir unserer Zeit eine Stunde voraus und der Temperaturunterschied beträgt an diesem Tag 30 Grad. Raus aus dem Anorak und rein ins Budget Mietauto. Den Tuner des Autoradios auf BFBS stellen und nicht vergessen links halten und links schalten. Zwanzig Minuten später erreichen wir unsere Homebase mit dem unaussprechbaren Namen Choirokoitas. In der kleinen Appartementanlage wohnen insgesamt drei Gäste.

Von Montag bis Sonntag stehen sechs Rennradrunden auf dem Programm. Fünf davon müssen aufgrund der Inselgröße, Zypern ist die drittgrößte Mittelmeerinsel, mit dem Auto angefahren werden. Am Ende zeigt der Radtacho unserer Felt Z3 Leihräder stolze 700 Kilometer mehr auf dem Tacho.

Aus der ersten flachen 100er Runde wird eine 150er Runde und die letzten 30 Kilometer fahren wir in absoluter Dunkelheit. Unzählige Straßen verbinden den südlichen griechischen Teil Zyperns mit dem nördlichen türkischen Teil, aber es gibt nur sechs offiziell passierbare Grenzübergänge, so entsteht auch unser Umweg über Gazimagusa. Das Gewitter am frühen Nachmittag zwingt uns zur Einkehr bei einer türkischen Familie die uns Unterschlupf anbietet bis das Unwetter nachlässt. Die Zwangspause, die langsame Fahrt nach dem Regen, der starke Gegenwind und ein paar Orientierungsschleifen in den dichter besiedelten Gebieten bringen uns in die Dunkelheit. Mit stoischen Tritt fahren wir zum Schluss unbemerkt an unserem Auto vorbei – glücklicherweise nur einen Kilometer.

Am zweiten Tag bei Kaiserwetter steht die Pflichrunde von Pafos nach Polis auf dem Programm. Die Runde misst zwar nur 90 Kilometer dafür aber 2000 Hm. In Erinnerung bleiben die vielen blühenden Mandelbäume entlang verkehrsarmer Straßen und der Sonnenuntergang über dem Meer in Pafos.

Die dritte Runde zieht mich wieder in den türkischen Teil von Zypern. Ausgangspunkt ist die Hauptstadt von Zypern. Lefkosia (Nikosia), die Hautpstadt von Zypern, liegt 30 Autominuten von unserem Appartement in Choirokoita entfernt. Der Grenzübergang ist leicht zu finden, mein Visum das uns auf der ersten Runde ausgestellte wurde, ein weißer Zettel abgerissen von einem Postit-Block, erhält einen weiteren Stempel. Die Grenze zieht sich für ortsunkundige undurchschaubar durch die Hauptstadt. In Lefkosia leben mehr als 300 000 Menschen und es gibt dort nur zwei offizielle Grenzübergänge. Viele Straßen enden vor einer Mauer, vor Militärstationen, abgesperrten Eisentoren oder führen im Kreis. Auf Nebenstraßen sind die beiden Grenzübergänge nur mit viel Glück zu finden. Erst in Keryneia, an der Nordküste von Zypern, ist Schluss mit der Militärpräsenz. Am Rückweg auf den letzten zehn Kilometern führt kein Weg an den autobahnartigen Straßen vorbei um den Grenzübergang Agios Dometios zu finden. Die Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 km/h, ein Kreisverkehre und ein Fußgängerübergang ohne Schutzweg den ein Gefahrenschild angekündigt, beruhigen mich auf der Fahrt am Pannenstreifen einer autobahnähnlichen Straße, auf dem zum Glück außer mir niemand fährt.

Die vierte Runde liegt auf dem Schönheitsniveau der oben beschriebenen Pflichtrunde und führt vom Geburtsort der Schönheitsgöttin Aphrodite ins Landesinnere Richtung Trodos Gebirge. Entlang der Weinstraße Rebe 3 und Rebe 4 laden zahlreiche Coffee-Shops mit Panoramablick zur Einkehr. Der Rückweg entlang der Südküste ist aufgrund des starken Rückenwindes und der eindrucksvollen Umgebung sehr kurzweilig. In der Ortschaft Kouklia, am Ende der Tour, bekommt man auch außerhalb der Hauptsaison die traditionelle Speiße Mezze serviert – sehr empfehlenswert. Mezze ist ein serviertes Büffet mit mindestens zehn verschiedenen kleinen Gerichten für den ganz großen Hunger.

Am wechselhaften fünften Tag steht die Hausrunde auf dem Programm. Die letzte Stunde im strömenden Regen war dann auch die härteste in dieser Woche aber eine heiße Dusche und eine Zimtschnecke haben alles wieder gut gemacht.

Das Wetter am letzten Tag war nicht vorherzusagen. Die Regenfahrt am Vortag hat die Entscheidung in Kato Pyrgos, die Rückfahrt am selben Weg retour anzutreten, sicherlich stark beeinflusst obwohl sich das Wetter bis zu diesem Zeitpunkt zunehmend verbessert hat. Bei Start und Ziel angekommen war nur noch blauer Himmel zu sehen und stabiles Hochdruckwetter ohne Wind hat sich eingestellt. Aber so wie sich Paulchen Panther so zuversichtlich verabschiedet sehen es auch wir «Heute ist nicht aller Tag Abend, wir kommen wieder keine Frage». Schade, schon wieder ein  Sonntag und die Sonne lacht vom blauen Himmel.

Im Linksverkehr gilt wie im Rechtsverkehr die Rechtsregel, für Rechtsabbieger gilt die Gegenverkehrsregel und im Kreisverkehr hat man  Vorrang. Die Gegenverkehrsregel: Der Linksabbieger und der Richtungsbeibehaltende haben Vorrang vor dem entgegenkommenden Rechtsabbieger.

 

2013: «Chrash-Training und Superkompensation» – Es ist die Verdoppelung oder sogar Verdreifachung der Trainingsbelastung in Menge und Qualität über einen Zeitraum von nicht weniger als zwei Tagen und nicht mehr als 7 Tagen, gefolgt von einer gleichen Anzahl Erholungstagen. Das führt zu einer Erhöhung der Trainingsbelastung, und die Erholung, produziert größere Trainingsreaktionen als üblich. Diese erhöhten Reaktionen werden als Superkompensation bezeichnet.

 

2013: «Ischgl Over Mountain Challenge» – Ischgl präsentiert vom 13. bis 15. September die ersten European Enduro Open. Dabei messen sich nicht nur die schnellsten Enduro-Racer des Kontinents, sondern alle Singletrail Chunkies.

 

2013: Erstes Enduro-Rennen bei der Salzkammergut Trophy – Neue Marathon-Strecke für All-Mountain-Bikes! Neu ist dieses Jahr eine siebte Marathon-Strecke über 61 Kilometer (2.074 hm) mit Start in der Kaiserstadt Bad Ischl (13 Uhr) und Ziel in Bad Goisern. Dabei müssen die drei schwierigsten Abfahrten der Trophy-Extremdistanz bewältigt werden. Mit diesem Angebot sollen vor allem Biker angesprochen werden, die ein vollgefedertes Mountainbike besitzen und fahrtechnisch schwierige Trails den schnellen Abfahrten auf Forststraßen bevorzugen. Das Starterfeld ist auf 400 Teilnehmer begrenzt.

 

2013: 3. Ganghoferlauf 3. März – Der schnellste Ganghoferlauf aller Zeiten und das im T-Shirt.  Am Samstag beim Miniganghofer und am Sonntag beim Ganghoferlauf stellen sich insgesamt 2000 Teilnehmer aus 22 Nationen bei strahlendem Sonnenschein gut eingecremt an den Start. Pokale gibt es für die Disziplinen 25 km und 50 km Klassik und für 20 km und 42 km Freie Technik. Die Loipen sind wie immer bestens präpariert und die nächtliche  Kälte macht die Spur bis in die frühen Nachmittagstunden pfeilschnell. Das Gewusel am Start, auf den ersten fünf Kilometer sturzfrei zu überstehen erfordert Nachsicht und viel Geschick. Der ansonsten übliche starke Gegenwind nach der Wende beim Gasthof Mühle in der Unterleutasch, ist an diesem Tag nur ein schwaches Lüfterl. Das Material spielt eine untergeordente Rolle dadurch entstehen deutlich geringer Zeitabstände im Ziel. Der schwache Gegenwind und die lauffreundlichen Temperaturen ermöglichen für jeden eine persönliche Bestzeit und ein dickes Grinsen im Ziel.

Ergebnisse Männer 42 km Skating (420 Klassierte): 1. Hänel Erik, D 1:31.50,1 (AVS: 27,4 km/h) | 2. Bing Thomas, D 1:31.50,4 | 3. Ganner Norbert, AUT 1:31.59 | 150. (60.) Hofer W. AUT 1:51.44 (AVS: 22,5 km/h)

Ergebnisse Frauen 42 km Skating (42 Klassierte): 1. Mutscheller Sigrid, D 1:36.55,6 | 2. Kislukhina Valentina, RUS 1:41.57,5 | 3. Häsch Barbara, D-Dietramszell 1:42.23,0

 

2013: Wegehalterhaftung Rechtsnews – Der Wegehalter haftet nicht, wenn der Weg unerlaubt benützt wurde und dies dem Benützer erkennbar war. Ein Forstweg muss vom Wegehalter nur an den Verbindungsstellen mit dem öffentlichen Wegenetz durch entsprechende Beschilderung gekennzeichnet werden. Ein Mountainbiker, der nicht über öffentliche Wege, sondern mitten durch den Wald auf einen Forstweg gelangt, darf nicht davon ausgehen, dass das Radfahren auf diesem Weg erlaubt ist. Der Halter eines als Mountainbikestrecke freigegebenen Güterwegs handelt grob fahrlässig, wenn er ein Weideband, das an einer abschüssigen Stelle über den Weg gespannt ist, nicht - z.B. mit Bändern, Tüchern oder Warnschildern - besonders kennzeichnet. Auf einem als Mountainbikestrecke freigegebenen Weg muss ein Radfahrer nicht mit besonders schwer erkennbaren künstlichen Gefahrenquellen (wie zB einem schlecht sichtbaren Weidezaun) rechnen.

Wenn eine Gemeinde vom Eigentümer des Wegs in Zusammenhang mit dessen Freigabe als Mountainbikestrecke vertraglich die Rolle als Wegehalter übernimmt, haftet sie gem § 1319a ABGB gegenüber Wegbenützern für Schäden aufgrund des mangelhaften Wegzustandes nur bei grobem Verschulden. Ein solcher Vertrag entfaltet keine Schutzwirkungen, die zu einer Haftung auch für leichte Fahrlässigkeit führen würden.

 

2013: Seeeeeehr empfehlenswert – Digitale Straßenkarten und Topografische Karten werden von der Software bzw. von der APP APEMAP (http://apemap.com/) für Desktop PCs und Smartphones (iOS, Android und Symbian) dargestellt. Open Street Map stellt dafür kostenlos Straßenkarten zur Verfügung. Kostenlos gibt es auch die Amtlichen Topografische Karten für Deutschland und Österreich. Topografische Karten von Kompass, Alpenverein, Swiss Map, Kümmerly & Frey werden ebenfalls unterstützt. Kartenausschnitte können auf Smartphones heruntergeladen werden, damit entfällt die Notwendigkeit der Mobilfunkunterstützung. Teure Roaming Gebühren entfallen und wer sich außerhalb des Mobilfunktnetzes befindet orientiert sich mit den heruntergeladenen Karten im Smartphone solange bis die GPS-Verbindung abreißt. Die kostenlose Version stellt sicher viele zufrieden, alle Funktionen lassen sich mit 20 Euro freischalten. Das Tracking ist genauso möglich wie das Einzeichnen von Tracks. Sprachunterstütztes Routing gibt es aber keines.

 

20122012: Das große Rennrad Tourenbuch Tirol ist erschienen 13.05.  – Fünf Euro ersparen sich TT-Mitglieder beim Kauf des neu erschienen Buches „Das große Rennrad Tourenbuch Tirol“ von Willi Hofer. Der abgedruckte Gutschein in der Wochenendausgabe vom 12. u. 13. Mai der TT kann bis zum 4. Juni in jeder Buchhandlung beim Kauf dieses Buches eingelöst werden. 2012: MTB Rennen CAIDOM Brixen (I) – Weltcupfahrerin Lisi Osl gewinnt beim CAIDOM Uphillrennen die Gesamtwertung. 13 Minuten später auf Platz 9 kam ich nach insgesamt 2000 Höhenmeter ins Ziel.Morgen Sonntag folgt das Massenstart Downhill Rennen um 14:00 Uhr vom Telegraph (2250 Meter Seehöhe) nach Brixen (550 Meter Seehöhe). Wieder 2000 Höhenmeter diesmal aber bergab – Daumen drücken.2012

2012: Workshop Gabelservice Rock Shox in der «Bikerei» – Workshop «Gabelservcie Rock Shox Domain bzw. Boxxer» Dämpferöl und Schmieröl wechseln mit Willi H. in der Bikerei ab 17:00 Uhr. Wer eine Rock Shox Domain oder Boxxer Gabel besitzt sollte sein Bike gleich mitnehmen.

Die Bikerei ist Innsbruck's offene Radlwerkstatt in der Dreiheiligenstraße 21 und nutzt jeden Dienstag von 17:00 bis 21:00 Uhr die Räumlichkeiten der Kulturbackstube «Die Bäckerei».

Mehr Infos zur «Bikerei» und «Die Bäckerei» findet ihr online unter: http://bikerei.org, http://www.diebaeckerei.at

 

 

2012: Workshop AVID Bremsen entlüften in der «Bikerei» – Download, Handout und MP3-File

Workshop «Avid Bremsen» entlüften mit Willi H. in der Bikerei ab 17:00 Uhr. Wer eine Avid Bremse zu entlüften hat sollte sein Bike gleich mitnehmen. Die Bikerei ist Innsbruck's offene Radlwerkstatt in der Dreiheiligenstraße 21 und nutzt jeden Dienstag von 17:00 bis 21:00 Uhr die Räumlichkeiten der Kulturbackstube «Die Bäckerei». Mehr Infos zur «Bikerei» und «Die Bäckerei» findet ihr online unter:

http://bikerei.org, http://www.diebaeckerei.at

 

2012: Firmenlauf – 2500 Teilnehmer zählt der Veranstalter Ivo Kaltschmied, das bedeutet Teilnehmerrekord. Wir klettern auf dem Podest eine Stufe nach oben und belegen den zweiten Platz im Business-Mixed-Team für die Hypo-Bank.

v.r.n.l. Willi Hofer, Brigitte Kugler

 

2011

2011: Vienna City Marathon  – Das Leiden hat zu Ostern Tradition und beim Vienna City Marathon 2011 schleppt nach 35 Kilometer jeder sein Kreuz irgendwie ins Ziel.Bei traumhaften Bedingungen laufen 32.500 LäuferInnen aus hundert Nationen unter epochaler musikalischer Begleitung gleichzeitig über die Reichsbrücke.Ein unendlicher Spalier von Menschen voller Begeisterung begleitet die Läufer auf den 42,195 km quer durch Wien. Start für alle Disziplinen, Marathon, Halbmarathon und Staffel-Marathon ist bei der UNO-City, von dort geht es über die Reichsbrücke vorbei beim Riesenrad, der Secession, beim Schloß Schönbrunn, beim Wiener Rathaus, beim Parlament, beim Lusthaus und beim Stephansdom. Das Ziel ist der Heldenplatz.Die Wiener U-Bahn befördert am Sonntag mit Leichtigkeit die 32500 LäuferInnen zur Alten Donau, jeder und jede mit einem blauen Sparkasse Sackerl ausgerüstet. Die blauen Säcke beinhalten die Wechselkleidung der Läufer die bis 08:15 Uhr bei den vielen LKWs abzugeben sind um sie ins Ziel zum Heldenplatz zu transportieren. Das Starterfeld war in Blöcke eingeteilt die aber alle gleichzeitig starteten. Der erste Kilometer über die Reichsbrücke war dementsprechend hektisch und ein rhythmisches Laufen war nicht möglich. Erst beim Riesenrad konnte jeder sein Tempo auf gerader Linie einschlagen. Es gab alle fünf Kilometer eine Labestationen, große Kilometeranzeigetafeln und Zwischenzeiten. Der Blick bei Kilometer 15 auf meinen Schrittmacherzettel, auf dem alle 5-Kilometer Durchgangszeiten stehen, demoralisiert mich kurzzeitig bis ich einen Rechenfehler finde der mich wieder beruhigt weiterlaufen lässt.Schlimmer erwischt es Brigitte K. die ihre GPS-Uhr im Auto vergisst, keinen Schrittmacherzettel dabei hat und nicht einmal eine gewöhnliche Uhr trägt. Im Nachhinein betrachtet könnte das aber der Grund für ihr tolles Ergebnis gewesen sein, denn ihre Pacemaker-Bremse lag im Auto. Ab Kilometer 27 führt die Strecke parallel zum Gegenverkehr und mir kommen gerade jene Läufer entgegen die Zeiten um die 2h 15min laufen, darunter die Siegerin bei den Frauen und die schnellsten Österreicher die gerade die Kilometermarke 39 passieren. Zwischen Kilometer 27 und 39 ist nur noch Schadensbegrenzung möglich. Ab Kilometer 39 ist das Ziel im Kopf erreicht, aber eine Tempoverschärfung traue ich mir erst ab Kilometer 42 zu und galoppiere am blauen Teppich auf den letzten 200 Metern mit den Siebenmeilenstiefeln durchs Ziel mit einer Zeit von 3:24:28.Die Veranstaltung ist groß genug für schräge Vögel: Ob die verkleideten Supermänner ihr Ziel erreicht haben weiß ich nicht. Die nackte Frau die ums Lusthaus schleicht, das bei Kilometer 33 zu umrunden ist und sich mit Teilnehmern die völlig außer Atem sind fotografieren lässt, stehlt sicherlich vielen Teilnehmern wertvolle Minuten.Ps: Unklar ist uns bis heute noch wieso der Start in letzter Minute um eine Stunde vorverlegt wurde!?Ergebnisse: Männer – 1. John Kiprotich (KEN) 2:08:29  | 2. Patrick Ivuti (KEN) 2:08:41  | 3. Evans Kiplagan (KEN) 2:09:22 | 21. Roman Weger (AUT) 2:18:24 | 1142. (240.) Willi H. 03:24:28Ergebnisse: Frauen – 1. Fatw Tola (ETH) 2:26:21 | 2. Ana-Dulce (POR) 2:26:30  | 3. Peninah Arusei (KEN) 2:27:17 | 14. Tanja Eberhart (AUT) 2:44:11 | 2447. (27.) Brigitte H. 03:46:15 2011: Nordkette Downhill Cup !!! ABGESAGT !!! – Schade. Anscheinend zu gefährlich. Dann setzen wir uns wieder auf das Rennrad weil im Straßenverkehr ist es bedeutend sicherer geworden! 2011: Betweens – Der November ist bald vorbei und es gab keinen Nebel zum Schreiben. Unentschuldigt bleibt völliges Durcheinander aus großer Entfernung sichtbar. Zu alt für einen Zyniker und zu jung für einen Satiriker. Dazwischen schreibt es sich sehr entspannt weil sich für die Betweens niemand interessiert. Ganz am Anfang waren Alle und alles super und vorher war nichts außer Lärm, oder der Begriff meiner fehlenden Erinnerung. Nach der Eierkuchenzeit folgte die Revolution, die, wenn nicht genügend Energie zugeführt wird in Zynismus übergeht. Ein Überschuss an Kraft und Energie führt in dieser Phase bekanntlich zum Sarkasmus. Regelmäßiger Sport wirkt hier dagegen. Emotionslos registriert die Kirche das kräftige Zeichen von oben und gibt dem weiter anhaltenden Hoch bis auf weiteres keinen Namen. Wie gesagt ohne Nebel ist derzeit nichts vernünftiges zu lesen. Die frühe Dunkelheit wird uns beim Chatten über den November retten. 2011: 37. Dolomitenlauf  Worldloppet & FIS Marathon – Leider wieder keine 60 Kilometer in Lienz stattdessen 42 km in Obertilliach – dementsprechend ruhig war es am Abend in der Bezirkshauptstadt. Traumhaftes Wetter und knirschende Kälte brachten über 500 Läufer aus 29 Nationen an den Start. Nach dem Gewusel beim ersten Anstieg brachten die darauffolgenden Serpentinen die gefühlsmäßig weder bergauf noch bergab führten Ruhe ins Starterfeld. Nach der ersten Wende führte die Strecke entlang der Gail einspurig leicht bergauf. Überholmanöver forderten kurzzeitig Maximalpuls oder endeten in einem Sturz. Nach der zweiten Wende mussten die Läufer nochmals vorbei bei Start und Ziel. Erst nach dem zweiten Durchlauf der Serpentinenen waren 42 Kilometer erreicht.

Fabio Santus holt sich das Double! Der Italiener und Gesamtführende im FIS Marathon Cup wiederholt seinen Vorjahressieg und gewinnt den 37. Dolomitenlauf vor seinem Teamkollegen Simone Paredi. Rang 3 geht mit Teemu Kattilakoski an Finnland. Für die beste österreichische Platzierung sorgt der Ramsauer Lukas Weitgasser als Sechstplatzierter. Entgegen aller Erwartungen gewann die 29-jährige Schweizerin Seraina Mischol vor der favorisierten Olympia-Bronzemedaillengewinnerin von 2006 Sabine Valbusa (ITA), sowie ihrer Landsfrau Natascia Leonardi, den 42 Kilometer langen Dolomitenlauf. Es gibt auch dieses Jahr wieder eine Kombinationswertung mit der Dolomitenradrundfahrt.  25 km beim Dolomitenlauf (FT) und 112 km bei der Dolomiten Radrundfahrt kühren den Dolomiten Champion.

Der Start- und Zielbereich in Obertilliach.

Ergebnisse – 42 km Herren FT (434 Klassierte): 1. F. Santus (ITA) – 1:34:21,37 | 2. S. Paredi (ITA) – 1:34:23,76 | 3. Teemu Kattilakoski (FIN) – 1:34:23,82 | 209. (74.) W. Hofer (AUT) – 2:22:40 | 42 km

Ergebnisse – Damen FT (57 Klassierte): 1. S. Mischol (SUI) – 1:46:08,23 | 2. S. Nyström (SWE) – 1:46:41,65 | 3. S. Valbusa (ITA) – 1:46:49,13

Nationen –  85 AUT; 44 FIN; 44 CZE; 43 RUS; 35 ITA; 35 SVK; 28 D; 26 SUI; 21 FRA; 20 SWE; 16 EST; 16 ESP; 9 NOR; 8 AUS; 8 LAT; 8 SLO; 6 POL; 5 DEN; 3 JAP; 2 NEL

 

2011: Cyprus | Nescafe statt Cappuccino – 0,63 statt 0,5 – Linksverkehr – 650 km in 5 Tagen – Toast statt Vollkornbrot – An 300 Tagen im Jahr scheint in Zypern, auf der drittgrößten Insel im Mittelmeer, die Sonne. Die durchschnittliche Höchsttemperatur im Februar beträgt 18° und ist ideal zum Radln bis 700 Meter Seehöhe und groß genug für lange Ausfahrten. Die reisesicherste Insel im Mittelmeer spricht außer den Landessprachen Griechisch im Süden, Türkisch im Norden auch Englisch. Die reine Flugzeit von München über Wien nach Lanarca beträgt 3h 30 min.

Die Erntezeit für Orangen, ist auf Zypern im Februar.

Die Verleiher von Mietautos akzeptieren die Versicherung die man bei der Einreise nach Nordzypern bezahlt nicht. Die Versicherung für drei Tage auf Nordzypern kostet 20 Euro, das Visum ist kostenlos, anschließend ist man rechtlich auf sich allein gestellt. Landschaftlich ist der Norden genauso reizvoll wie der Süden. Abgesehen von der Karpashalbinsel erreicht man von der Grenze aus mit dem Rad jeden Winkel im Norden. Aufgrund der Inselgröße ist ein Mietauto für die Anfahrten zu den Touren erforderlich deshalb liegt der ideale Ausgangspunkt im Süden irgendwo zwischen Limassol und Larnaca in der Nähe der Autobahn.

Flache, bergige oder wellige Touren führen auf traumhaften verkehrsarmen Straßen entlang der Küsten und im landesinneren von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang. Der glatte Asphalt und die perfekt Beschilderung (im griechischen Teil - Süden) machen jede  Ausfahrt zum Genuss. Saftige Wiesen auf Meereshöhe, blühende Kirschbäume und reife Orangen sind ständige Begleiter.

Die milden Temperaturen treiben auch die Radprofis auf die Insel. Der Auftakt zum MTB-XC Weltcup ist in Oroklini. Beim Cyprus Sunshine Cup, einer Rennserie mit insgesamt drei Renne auf Zypern, trifft sich die MTB-XC Weltelite und sammelt wichtige Punkte für Olympia 2012 in London. Sieger in Oriklini wurde der Tiroler Karl Markt.

Unverzichtbarer Kontakt in Zypern wenns um Leihräder geht ist Andreas Lieberherr von www.zypernbike.de. Zusammen mit dem Club Aldiana in der Nähe von Zygi wird für Radsportler egal ob Mountainbiker oder Rennradler alles erdenkliche geboten.

 

2011: Scott-Nordkette-Single Trail Opening – Das erste Mal beim Opening des Scott-Nordkette Single Trails ist das Wetter so wie Mann und Frau sich das vorstellt – sonnig, heiß und trocken. Das Team von Trailsolutions hat es erneut geschafft den Scott-Nordkette-Single Trail genehmigen zu lassen und Sponsoren zu finden die es ermöglichen die Strecke zu warten um einen sicheren Betrieb zu gewährleisten. Alle Biker dieses Formats sind begeistert. Auf der Hungerburg serviert das freundliche Team der Bikerslaunche Wolke 7 Gute Atmosphäre – Schnitzel, Bier, Musik bei untergehender Sonne. Die Hornhaut auf den Händen muss sich noch bilden, die Beinmuskulatur für die Schranzhocke noch ausprägen und die Power in den Armen kommt nach regelmäßigen Fahrten von allein.

Am Scott-Nordkette-Single Trail gibt es dieses Jahr ein besonderes Highlight The Innsbruck Invitational. Am 13. August werden die schnellsten Downhiller der Welt gegeneinander und im Team um die Bestzeit auf der gesamten Strecke des Scott-Nordkette-Single Trails fahren. Wer bei diesem Rennen mitfahren möchte muss sich im Vorfeld bei den drei Qualifikationsrennen einen Top 10 Platz sichern. Die Qualifikationsläufe sind am Freitag den 10. Juni, 15. Juli und 29. Juli.

Am 22. Juli findet von mir am Scott-Nordkette-Single Trail ein 12 Stunden Downhill Hm Weltrekordversuch statt.

Ich wünsche allen Bikern viel Spaß am Scott-Nordkette-Single Trail und eine unfallfreie Saison 2011. Ein besonderer Dank geht an das Team von Trailsolutions (Doris und Georg Grogger, Benedikt Purner, Picco)

 

2011: Achenseelauf | Fünfter Platz für Brigitte Hofer beim Achenseelauf 2011 – Sonntag 04.09.2011, 10:00 Uhr. Das ehrgeizige Ziel, eine Zeit unter zwei Stunden, hätte auf jeden Fall für den zweiten Platz gereicht und der erste Platz wäre damit auch in Reichweite gewesen. Mit der fabelhaften Zeit von 2:06 Stunden läuft Brigitte Hofer mit einem weinenden und einem lachenden Auge auf den 5ten Platz.

Der Achenseelauf ist kein klassischer Halbmarathon, nicht nur wegen den zwei Kilometern mehr die er misst sondern vor allem wegen der Crosstrecke am Rückweg. Am westlichen Seeufer führt die Strecke über Schotter, Wurzeln, Steine und Fels und verlangt bergläuferische Qualitäten.  Abschnittsweise verläuft der Pfad auf künstlich angelegte Treppen extrem steil bergauf und bergab. Aufgrund der Steilheit fühlen sich die 200 Hm der gesamten Runde an wie 400. Überholmanöver sind mit sehr viel Kraft- und Zeitverlust verbunden. Die sommerliche Hitze auf den letzten 4 Kilometern trieb den LäuferInnen den letzten Tropfen Schweiß aus den Poren.

Die Podestplätze beim international besetzten Achenseelauf gingen an Kenya, Italien, Slowakei und Österreich. Männer (751 Klassierte): 1. Kagia Samson-Mungai (KEN) 1:18:09 | 2. Samoei Micah-Kiplagat (KEN) 1:20:46 | 3. Brunner Georg (ITA) 1:24:16 | 184. (34.) Hofer Willi 1:57:11  | Frauen (199 Klassierte): 1. Kimugung Janet-Jepkosgei (KEN) 1:36:15 | 2. Olejarova Silvia (SVK) 1:39:46 | 3. Parits Tina (AUT) 1:40:25 | 22. (5.) Kugler Brigitte (AUT) 2:06:19

 

2011: Von Bassano del Grappa nach Venedig | Tour des Monats März – Flacher Einrollen geht nicht mehr. Bassano del Grappa ist der erste größere Ort im Veneto und liegt von Norden kommend am Ausgang des Val Sugana. Mit dem Auto erreicht man Bassano del Grappa in 2h 45 min. Die Anfahrt führt über die Brenner Autobahn bis nach Trento und von dort weiter auf der Bundesstraße durchs Val Sugana nach Bassano. In Bassano wimmelte es nur so von Rennradfahren. Jetzt schnell einen Parkplatz suchen und mitmachen.

Die Radtour von Bassano nach Venedig führt über die gut beschilderten Orte Cassola, Rossano Veneto, Castello di Godego, Castelfranco, Piombino, Trebaseleghe, Scorze, Martelago, Zelarino und Mestre. 16 Grad und Rückenwind auf dem Retourweg lassen die 30 Euro für Pasta, Bier und Espresso in Venedig vergessen. Hin und retour sind es knapp 140 km und zu dieser Jahreszeit auf jeden Fall einen Ausflug wert – außerdem kommt man wieder einmal nach Venedig.

 

2009

2009: 2009: Traditioneller MTB Ausklang auf der Arzler Alm – Mountainbike Landesmeisterschaft 2009 am Freitag den 02.10 um 11:00 Uhr. Die Sektion Radsport des Polizeisportvereins Tirol veranstaltete auch dieses Jahr wieder die Mountainbike Landesmeisterschaft 2009 zur Höttinger Alm. Der etwas ungewöhnliche Termin für ein Rennen, Freitag 11:00 Uhr Vormittag, brachte immerhin 112 Mountainbiker an den Start. Die Strecke führte vom Spar-Parkplatz auf der Hungerburg über den Rosnerweg Richtung Arzler Alm und auf dem Weg oberhalb der Arzler Alm zum Ziel bei der Abzweigung Höttinger Alm / Bodensteiner Alm. Bernhard Laimgruber der Schnellste an diesem Tag fuhr die 7 km und 600 Hm in exakt 26 Minuten.Damen (4 Klassierte): 1. Swidrak V. 0:37:30 | 2. Gradl Christina 0:43:24 | 3. Mautner Nina-Roberta 0:59:01 |Männer (90. Klassierte): 1. Laimgruber Bernhard 0:26:00 | 2. Randl Jörg 0:29:33 | 3. Spörr Christoph | 0:30:54 | 10. Hofer Willi 0:34:42  2009: NordkettenDownhill vom 25. - 27.  September – Auf dem neu gebauten Nordkette Singletrail findet dieses Jahr wieder das Finale des Austria Extreme Cups (AEC) des österreichischen Radsportverbandes (ÖRV) statt. Neben den Geldpreisen des ÖRV gibt es für die wagemutigen TeilnehmerInnen tolle Sachpreise der Sponsoren und Partner zu gewinnen. Gefeiert wird am Samstag nach einer Trial Show von Europameister Tommy Öhler in der Biker Homebase «Wolke 7» mit DJ-Sound. Für perfektes technisches Rennservice sorgt «Die Börse», die mit einer Servicestation direkt vor Ort ist. Der Nordkette Singletrail soll der Austragungsort für die Österreichischen Downhill Staatsmeisterschaften 2010 werden. Lt. ÖRV-Reglement ist folgende Schutzbekleidung für das Downhillrennen vorgeschrieben: Vollvisierhelm. Empfohlen werden: Handschuhe und Protektoren für: Rücken, Ellbögen, Knie und Schienbein! € 40,- für Lizenzfahrer (Startgeld, Liftkarte für Samstag + Sonntag). € 46,- für Funclassfahrer (Startgeld, Liftkarte für Samstag + Sonntag +Tagespassgebühr von € 6,-). Saisonkarten- und Freizeitticketbesitzer erhalten vor Ort nach Vorlage der jeweiligen Karte € 15 retour!Eröffnung Nordketten Singletrail – Wäre ich blind würde ich den Nordkette Singletrail am Geruch in der Gondel erkennen der am Samstag den 4. Juli 2009 unter neuem Namen statt Nordpark Singletrail jetzt Nordketten Singletrail ohne Ablaufdatum eröffnet wurde. Ermöglicht haben das Ganze die Beförderer Nordpark Errichtungs- und Betriebs GsmbH, die Streckenbetreuer Trail Solutions und der Betreiber Olympiaworld Innsbruck. Dieses Opening auf der Nordkette war nicht das Erste deshalb blieb die große Euphorie aus und machte einer entspannten Atmosphäre Platz. Der immer wieder einsetzende Regen lies keinen Staub aufkommen. Dreckig wurde nur das Bike. Viele neue Gesichter, darunter endlich auch einige weiblicher Natur, verbargen sich solidarisch hinter Vollvisierhelmen die wenn sie 45 Grad nach hinten geklappt die Schallempfänger für die Kommunikation freigaben. Sicherlich gab es viel Neues denn bekanntlich, und vor allem in dieser Sportart wortwörtlich, bleibt kein Stein auf dem anderen und wenn das so bleibt freue ich mich jetzt schon auf die nächsten Jahre. Die Highlights wie Boneshaker, Vertikal Rock und einigen von vielen nie befahrenen Obstacles wichen breitentauglicheren namenlosen Hindernissen. Die modifizierte Strecke hinterlässt am Ende des Tages nach mehreren sportlichen Abfahrten dasselbe geistig und körperlich erfüllte Gefühl wie es der alten Strecke gelang. Die Hindernisse, für die nicht alltäglichen sportlichen Leistungen in dieser Disziplin, die den Nährboden für die euphorischen Gespräche im Nachhinein bilden und den Abend in der Wolke 7 unvergesslich machen, sind deutlich weniger geworden. Der Nordketten Singletrail ist jedoch eine große Bereicherung für universelle Radsportler.

Günther Hofer am Little North-Shore, am Ende des Nordkette Single Trails.

In der angegebenen Fahrzeit von 45 Minuten sind Pausen eingerechnet. Wer sportlich durchfährt schafft diese Distanz vom Hotel Seegrube bis zur Hungerburg in 15 Minuten das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 17 km/h. Abgesehen vom niedrigen Druck der Wasserleitung beim Bikewash der derzeit nur das Gießen des Bikes ermöglicht, ist logistisch rund um die Strecke alles perfekt. Das notwendige Equipment verkauft und verleiht Die Börse in der Leopoldstraße 4 in der Nähe der Triumphpforte. Ticketpreise (Erw. / Jug. / Ki.): Saisonkarte 165 € / 132 € / 83 € | Tageskarte 27 € / 21,6 € / 13,5 € | Einzelfahrt 11,3 € / 9 € / 5,6 € | Beförderungszeiten | Juli bis Ende Oktober 08:30 – 17:30 Uhr (alle 15 min)

 

 2009: Spatenstich Nordketten Single-Trail 2009 – Unterhalb der Seilbahn der Nordkettenbahn ist  es schneefrei und trocken wie im Sommer. Fahrend bergauf am Forstweg kommt man derzeit problemlos bis zum Fleischbankbankl und am Zikzak-Weg zu Fuß in ca. 25 Minuten bis zum Forstweg 100 Hm unterhalb der 3er-Stütze. Dort gibt es genügend Schnee zum Kühlen der Eispressos. Das ergibt nach dem Aufstieg insgesamt 1000 Hm bergab.

Benni Purner von Trailsolutions hat im untersten Teil des Single Trails beim Little-North-Shore  mit dem Neubau des Single Trails 2009 begonnen. Er und sein neuer Bagger sind  mehr als eine Baustellenbesichtigung wert. Der Traum aller FreeriderInnen, nein nicht Benni sondern der Single Trail 2009 entsteht. Benni verbindet nahtlos große weiße Kalksteine mit geschälten Buchenstämmen in oder besser auf Brombeersträuchern. Das Rezept dafür hat er von Jamie (Oliver). Ich freu mich auf jeden Fall bei der Eröffnung auf einen mehrgängigen Run in netter Gesellschaft. Den Downhilldurst wird der südhanggelegene trockene Kalkstein löschen den es dort umsonst gibt.

Am Hungerburgtrail gibt es jetzt schon ein paar neue Baumstämme zum Balancieren. Die perfekt mit Hasengitter umhüllten Baumstämme eignen sich hervorragend auch bei Nässe um nicht nur Bike und Biker sondern auch Geist und Körper ins Gleichgewicht zu bringen.

Das klingt nach einer vielversprechenden Saison. Deshalb, nichts überstürzen und auf die Gesundheit achten. Viel Spaß beim Einradeln.

Günther Hofer «on the house», Step-up und Step-down Jump am Ende des Nordkette Single Trails.

2008

2008: Nordkette Downhill am Nordpark Singletrail in Innsbruck – Normalerweise werden Veranstaltungen von Jahr zu Jahr größer. Vom Innsbrucker Radsportfestival 2007 ist das publikumsattraktive Mountainbike Downhill Rennen übrig geblieben. Vom 3. bis 5. Oktober 2008 findet nun zum zweiten Mal das Nordpark Mountainbike Downhill Rennen am legendären Nordpark Singletrail statt. Schade nur dass zwei Drittel des Singletrails, vor allem all jene Abschnitte die ihn legendär gemacht haben, schon Legende sind. Motiviert vom Erfolg 2007 ist es gelungen für 2008 das Finale des Austria Extreme Cups (AEC) des österreichischen Radsportverbandes ÖRV nach Innsbruck zu holen. Alle Jedermänner und -frauen sind trotzdem herzlich eingeladen teilzunehmen. Also mitmachen solange es noch geht bzw. Spaß macht.  Christian Piccolruaz alias Picco Obmann des Vereins Trail Solutions und Streckendesigner des Nordpark Singletrails freut sich auf maximal 250 nationale und internationale Fahrer beim diesjährigen Rennen.

Franz Watschinger unmittelbar nach dem Start.

Die Strecke führt im unteren Drittel des Nordpark Singletrails und wurde um den UCI-Anforderungen zu entsprechen dementsprechend verändert. Die adaptierte Rennstrecke sollte nicht nur wegen der Streckenverkürzung (1/3 der Fahrzeit) sondern auch aufgrund des niedrigeren Schwierigkeitsgrades und der geringeren Gefährlichkeit nicht mit der anspruchsvollsten Freeridestrecke Europas, den Nordpark Singletrail, den es nicht mehr gibt, verglichen werden. Die Fahrer müssen auf einer Länge von 1,7 km 450 Hm vernichten und bei 250 Teilnehmern dementsprechend lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Also am Tag davor brav aufessen damit das Warten unter freiem Himmel erträglich wird.

 

2007

2007: Radsportfestival Innsbruck | Zu Murphys Reigen der Verkettung unglücklicher Umstände – Beim Innsbrucker Radsport Festival zählte u. a. auch der Ausfall des Fotografens beim Marathon. Ihm ist sein Fotorucksack geplatzt. Die Durchführung der Fotoreportage unterwegs auf seinem Motorrad war nicht mehr möglich.Aufrichtiger Pardon des OK-Teams vom Radsport Festivals bezüglich des Radmarathons am Sonntag! Das Organisationskomitee bedauert gegenüber allen Teilnehmern, gegenüber Sponsoren und Radsportbegeisterten sowie Grundeigentümern und Wanderern, Hüttenwirten und sonstige im Wanderertourismus geschäftlich Tätige, sämtliche Vorkommnisse, die diesen spätsommerlichen Traumtag beträchtlich trübten. Die Refundierung des Nenngelds, jener die nicht in eine Wertung kamen, wurde noch vor Ort vollzogen. Weitere Rückvergütungen, in welcher Form auch immer, werden überlegt. Dem Veranstalter ist bewusst, dass die große Unzufriedenheit der TeilnehmerInnen und der entstandene finanzielle Schaden nicht wieder gutzumachen sind.  Der Veranstalter hofft, dass alle TeilnehmerInnen dem Mountainbikemarathon als Disziplin und dem Land Tirol als Austragungsort von MTB-Marathons treu bleiben!Was ist passiert? Bedingt durch Sabotage der Wegweiser in der Nacht vor dem Rennen war Chaos unterwegs vorprogrammiert . Viele irrten orientierungslos herum und konnten der vorgeschriebenen Route nicht folgen.Die Teilnehmer der EXTREME-Distanz wurden mit der Zwischenzeit bei der Tulfeinalm gewertet. . Die Biker entlang der SMALL-Distanz konnten alle regulär gewertet werden, nur für die TeilnehmerInnen der Medium-Distanz gabe es keine Siegerehrung. 2007: Radsportfestival Innsbruck | Freitag Kinderradrennen – Die jüngsten Teilnehmer beim Radsportfestival. Der 300 Meter Sprint beim Landestheater in der Laufradklasse war der Höhepunkt am Freitag beim Radsportfestival. Bis zum 10 Lebensjahr gab es drei Kategorien und genauso viele Sieger wie Teilnehmer. Die Teilnehmer waren beim Interview nicht so gesprächig dafür aber umso lauf- bzw. tretfreudiger.v.l.n.r Benni Perkhofer, Ilva Hammerle 2007: Snowtracks à la carte | Frohe Weihnachten – Traumhafte Verhältnisse zur Zeit auf der Rumer Alm für Winterbiker. Problemlose Auffahrt auf einer festgefrorenen Piste über den klassischen Forstweg vom Rechenhof über Kreuzung Siebenwege, Enzianhütte zur Rumer Alm . Alle Single Tracks bergab von der Rumer Alm sind perfekt ausgetreten hart und griffig. 2007: Bicycle Film Festival 2007 | Vienna – Film, Kunst, Party, Fahrrad! - Das internationale Filmfestival aus New York läuft neben 15 Spielorten weltweit jetzt auch in Wien. Der Fokus liegt wie immer auf Bicycle Culture. Drei Tage lang dominiert Fahrradkultur in all seinen Facetten die Leinwand im Top Kino. Von 5. - 7. Oktober werden in insgesamt zehn Vorstellungen über 70 Filme aus aller Welt gespielt, die in jährlich stattfindenden Wettbewerben in der BFF-Zentrale in NYC eingereicht und ausgewählt werden. Kurz-, Lang-, Dokumentar-, Animations-, Experimentalfilme in erstaunlicher Vielfalt mit einem gemeinsamen Nenner – Fahrrad. Programm & Tickets  www.bicyclefilmfestival.com 2007: 1. Pfeis-Trophy – Am 6. Oktober 2007 findet ein Mountainbike Rennen der Superlative statt. Das Rennen startet in Scharnitz am Parplatz «In der Lend» und fürt über die Fahrstrasse zur Pfeishütte. Lizenz- und Sportklasse.2007: Radsportfestival Innsbruck | Donnerstag  MTB-XCE Rennen– (alles beim Goldenen Dachl): 17:00 Uhr Eröffnung | 17:15 Uhr BMX- u. Einradshow | 17:30 Uhr Präsentation der teilnehmenden Radsportler | 18:00 Uhr Altstadt Hinderniskriterium MTB-XCE | 19:30 Preisverleihung | 21:00 Uhr Party im Stadtcafe

Details zum Altstadt Hinderniskriterium MTB-XCE: Maximal 25 Rider fahren gleichzeitig einen Rundkurs durch die Altstadt über künstlich errichtete Hindernisse (Sandsäcke, Paletten, Drops ca. 0,5 m, kleine Sprungrampen usw.). Nach jeweils zwei Runden scheidet der letzte Rider aus.

 

2007: Radsportfestival Innsbruck | Freitag MTB-XC Rennen – (alles beim Landestheater): 10:00 Uhr Bikeausstellung |  12:00 Uhr ÖAMTC Kinderrad Codierung | 13:00 Uhr BMX Show | 15:00 Uhr Cross Country Rundstrekcenrennen | 17:00 Uhr Bike Sprint für Kinder | 18:30 Uhr Siegerehrung Cross Country Rennen | 19:00 Uhr BMX-Show und Modeschau | 20:00 Uhr Party im Stadtcafe

Details zum Cross-Country Rennen: Start beim Landestheater, neutralisierte Auffahrt über die Hungerburg zum Kreuzbründl (Spielplatz unterhalb der Nordkettenbahn oberhalb vom Little-North-Shore) - Aufwärm- bzw. Kennenlernetappe. Zeitnehmung mittels Chip ab Kreuzbründl = Start und Ziel. Abhängig von der Teilnehmerzahl gibt es einen Massenstart oder einen geblockten Start. Strecke: Start (Kreuzbründl) - steiler Uphill alte 2er-Abfahrt (KW) - Wolfele-Wilde-Weg – Arzler Alm - Wintersteig (ST: S2/G2) - Damm (ST: S1/G1) - Rosnerweg (FW) - Taubentalweg (FW) – Ziel beim Kreuzbründl

 

2007: Radsportfestival Innsbruck | Samstag MTB-Downhillrennen – 10:00 Uhr Bikeausstellung | 12:00 Uhr BMX-Show | 13:00 Uhr Downhill Rennen Nordpark Single Trail; 18:30 Uhr Siegerehrung Downhill Rennen (Landestheater) | 20:30 Party Stadtcafe

Das Mountainbike Downhill-Rennen beim Radsportfestival Innsbruck findet auf dem Nordpark Singletrail statt. Der Start befindet sich oberhalb der Lawinenkegel beim Fleischbankbankl.

Details zum Downhill Rennen: Ermäßigte Tal- bzw. Bergfahrt für alle Zuseher. Alle Teilnehmer des Downhill Rennens dürfen die Nordkettenbahn als Aufstiegshilfe am Freitag Vormittag bis 13:00 Uhr und am Samstag den ganzen Tag benützen. Vollvisierhelm, Rückenpanzer Knie- und Ellbogenschützer sind Pflicht. Strecke: Start bei der Fleischbank (Anfahrt auf dem Forstweg von der Seegrube bis zur Fleischbank oberhalb der Lawinenkegel) - Singletrail außer Vertical Rock (wird umfahren) - Ziel Little North Shore (1er Liftstütze). Ein Qualifikationslauf, anschließend zwei Finalläufe wobei der schnellere Lauf zählt. Die Strecke ist bereits fertig und es kann schon trainiert werden.

 

2007: Radsportfestival Innsbruck | Sonntag MTB-Marathon– 08:30 Uhr Mountainbike Marathon (Olympia Express Igls) | 15:30 Uhr Siegerehrung

Details zum MTB Marathon Extrem (82 km, 3600 Hm): Start in Igls bei der Heiligwasserwiese (Talstation Olympia-Expreß) - Sistrans - Rinner Alm - Tulfeinalm - Boscheben - Viggartal - Oberellbögen - Tarzens - Patscherkofelhaus - Boscheben - Viggartal - Oberellbögen - Tarzens - Heiligwasser – Igls (Heiligwasserwiese)

Details zum MTB Marathon Medium (55 km, 2350 Hm): Start in Igls bei der Heiligwasserwiese (Talstation Olympia-Expreß) - Sistrans - Rinner Alm - Tulfeinalm - Boscheben - Viggartal - Oberellbögen - Tarzens - Heiligwasser - Igls (Heiligwasserwiese)

 MTB Marathon Light (25 km, 1000 Hm): Start in Igls bei der Heiligwasserwiese (Talstation Olympia-Expreß) - Sistrans - Rinner - Alm - Aldranser Alm - Sistrans – Igls (Heiligwasserwiese)

 

2007: Radsportfestival Innsbruck – Bei allen Disziplinen gibt es eine Lizenz- und eine Sportklasse. Zwecks Versicherungsschutz müssen nicht lizenzierte Fahrer (Sportklasse) für den Renntag eine Tageslizenz lösen (ca. 10 Euro). Tageslizenzen können bei der Anmeldung bzw. bei der Nachnennenung gelöst werden. Nenngeld pro Veranstaltung 25,- Euro.

 

2007: Keine Verschiebung der Bikerides Trophy 07 – Start frei für Samstag 18.08.07 um 05:30 Uhr auf der Pfeishütte. Pflichttermin für alle Teilnehmer ist das Ridersmeeting nach dem Abendessen auf der Pfeishütte.

Start auf der Pfeishütte mit Übernachtung vor dem Rennen. v.l.n.r. Martin Falkner, ?, Fabian Gleitsmann, Harald Philipp.

2007: Der Damenstart bei der Bikerides-Trophy 07 wurd vorverlegt auf 07:15 Uhr in Jenbach – Regionalzug von Innsbruck um 06:43 Uhr, Ankunft in Jenbach um 07:15 Uhr anschließend fliegender Start.

 

2007: Die Zwölf Gebote der Bikerides-Trophy 07 –

1. Bitte die detailierten Infos (Rules, Roadbook, Lifte und Züge, Diagramm, Map) unter http://www.bikerides.at/bikeridestrophy07.html genau studieren!

2. Zimmer (Lager), Abendessen und Frühstück auf der Pfeishütte reservieren!

3. Zeitgutschrift (Bahnticket nach Jenbach) in Innsbruck beim Hauptbahnhof sofort bei der Ankunft lösen!

4. Unnötiger Ballast kann in Schließfächern deponiert werden.

5. Zeitgutschrift (Liftticket) bei der Kreuzjochbahn sofort bei der Ankunft lösen. Achtung! Rechnung verlangen, denn nur auf der Rechnung ist die Uhrzeit aufgedruckt.

6. Liftticket Kreuzjochbahn aufbewahren.

7. Schwierige Abzweigung bei der Gerlostalalm genau studieren.

8. Hüttenstempel beim Kolmhaus nicht vergessen.

9. Liftticket Hintertuxer Gletscherbahn aufbewahren.

10. Hüttenstempel beim Tuxer-Joch-Haus nicht vergessen.

11. Auf der Straße gilt die STVO bitte dementsprechend verhalten.

12. 50 Cent Münze für den Parkschein im Ziel bereithalten.

 

2007: Bikerides Trophy 07 – Die Nummer der Anmeldung ist gleichzeitig die Startnummer und der Startplatz. Ein Freeride Marathon Rennen von Innsbruck nach Innsbruck.

Start: Pfeishütte | Startnummernausgabe: am Vorabend auf der Pfeishütte | Startschuss: 05:30 | Ziel: in Innsbruck beim Gasthof Bierstindl | Total: 11 840 (12 375) Hm / 134 (141,1) km | UH-Lift: 2880 (2352) Hm | DH: 6429 Hm - 39,7 km | UH: 2531 (3066) Hm - 94,3 (101,4) km | Wann: Samstag 18. August (bei Schlechtwetter wird das Rennen wöchentlich verschoben). | Preise: 1. Preis ist eine Scott Progressiv-DH-Short (Wanderpreis) zweimaliger Gewinner dieser Trophäe ist Benni Purner.

 

2006

2006: Wanted - Wanted - Wanted – Frauenpower für die Bikerides Trophy 06. Der Bikerides Trophy 06 würde die Beteiligung von mehr als einer Lady  gut tun. Deshalb gibt es bei der diesjährigen Bikerides Trophy einen zeitlich versetzten Quereinstieg für Frauen. Die Frauen starten in Brixlegg, ca. 2,5 Stunden später als die Männer, fahren auf der Bundesstraße nach Alpbach zur Wiedersberger Hornbahn und lassen so zwei Etappen aus. Detailierte Infos unter: www.bikerides.at/bikeridestrophy06.htmlClaudia Hammerle Teilnehmerin bei der zweiten Bikerides-Trophy 2006. Foto: © Christoph Malin2006: Anmeldestopp Bikerides Trophy 06 – Aufgrund der vielen Anmeldungen können keine weiteren Teilnehmer aufgenommen werden. Leider - vielleicht ist die Tatsache dass 2007 wieder eine Bikerides Trophy stattfinden soll ein kleiner Trost. Detailierte Infos unter: www.bikerides.at/bikeridestrophy06.html 2006: Eisgrat – Tirols höchste Forstraße führt zum Eisgrat am Stubaier Gletscher. Bergab führt die Tour für Freerider auf Eis, Schotter und Fels über die Dresdner Hütte zur Talstation Mutterbergalm großteils im Schwierigkeitsgrad S3/G2.

Abfahrt auf Crashed-Ice am Stubaier Gletscher – Christof Pfeifer.

 

2006: Bikerides Trophy 06 – Ein Freeride Marathon Rennen von Wörgl nach Innsbruck. Anmeldung und detailierte Infos unter: www.bikerides.at/bikeridestrophy06.html Start: in Wörgl beim Bahnhof | Startnummernausgabe: 08:00 | Startschuss: 08:30 | Ziel: in Innsbruck beim Gasthof Bierstindl | Total: 11 873 Hm - 105 km | UH-Lift: 4309 Hm | DH: 5828 Hm - 43,2 km | UH: 1736 Hm - 61,8 km | Wann: Samstag 2. September (bei Schlechtwetter wird das Rennen wöchentlich verschoben). | Preise: 1. Preis ist eine Scott Progressiv-DH-Short (Wanderpreis) und viele Sachpreise, erstmaliger Gewinner des Wanderpreises ist Benni Purner. | Massenstart beim Bahnhof in Wörgl | Die Entscheidung ob das Rennen stattfindet oder nicht wird jeweils am Freitag bis spätestens 12:00 Uhr Mittags gefällt und ist in dieser Columne nachzulesen. Anfahrtsalternativen überlegen! Die ÖBB befördert maximal 10-16 Bikes pro Fahrt nach Wörgl. Das eigene Stempelkissen nicht vergessen - fehlende und ausgetrocknete Stempelkissen sind zu erwarten.

50 TeilnehmerInnen starten bei der zweiten Auflage der Bikerides-Trophy 2006. Massenstart beim Bahnhof in Wörgl. Foto © Christoph Malin

 

2006: Adlerweg – Freeridergespräche abseits von einseitigen biketechnischen Dialogen und konkurrierenden ergeizigen Verhalten. Danke Sabine! Das Hoch Sabine brachte uns einen noch nie dagewesenen Herbst und lässt die unvergessene Helga aus den 80iger Jahren, rückblickend regnerisch und unbeständig erscheinen. Drei Wolken wurden im Monat Oktober gezählt und getauft. Nochmals vielen Dank an Sabine Hoch! Wir starten in Imst beim M-Preis und fürchten uns jetzt schon, dass der Proviant nicht ausreichen könnte. Das Wetter ist aber zu schön um jetzt wieder nachhause zu fahren. Entlang der Durchzugsstrasse in Imst sind keine verlockenden urbanen Obstacles für eine Alternative zur Scharnitzsatteltour zu finden.

Die Hahntennjochhochalpenstrasse ist zu dieser Jahreszeit (Oktober, November) mehr als eine Bergfahrt wert. Im Gegenverkehr sitzt die Jagdgemeinde in allradgetriebenen Pickups auf der Pirsch nach Freeridern. Die Schonzeit ist jetzt also vorbei. Fünf Freischüsse pro Revier wurden genehmigt. Im Rudel der Vertrider sind mehrere kapitale S4G4- S4G5- und S5/G5ender herangereift. Zudem besitzt die Exekutive jetzt einen Lenkermüdigkeitstestbus. Stichprobenartige Tests am Hahntennjoch, durchgeführt an ein paar Freeridern, ergaben erschreckende Resultate. Der grossteil der Freerider schlief beim Test ein.

Scharnitzsattel, li. ein technikinteressierter Bayer, re. Günther Hofer

Einzigartig ist das vorletzte Fünftel, der mit Gefahrenschildern gekennzeichnete H(M)urenstrich. Zudem stellt sich hier noch die Frage welches Wort sinngemäß die realistischere Bedeutung hat?

Am Hahntennjoch kann niemand Türkischen Honig, unnötiges Wanderzubehör oder etwas zum Trinken kaufen. Die rastenden Ausflügler mit ihren fahrenden Häusern helfen gerne mit drei Siebzehntel Liter Wasser aus wenn eine eineinhalb Liter Leichtflasche, für diese Menge mit Sirup vorbereitet, aufzufüllen ist; oder mit einem, seltener mit zwei Zahnstochern wenn das Ventil eines Fahrradschlauches herauszudrehen ist.

Auf dem Adlerweg ist der Kontakt mit Aftershave getränkten Nordgermanen sehr wahrscheinlich. Der einzige bayrische Nachhilfelehrer für Privatschulen, mit großem Interesse an hydraulischen Scheibenbremsen, lädt gerne, mit erfolgloser Bestimmtheit, zu einer Südtiroler Speckjause im Schatten des Scharnitzsattel, ein. Nicht nur seine kondomartige Mütze, auch der Unwille eine gebrauchte Karte zu kaufen, um endlich die befürchtete Vermutung, den Mutekopf vor Einbruch der Dunkelheit nicht zu erreichen, zu bestätigen, ruft der verordneten Nähe eine noch größere Distanz hervor. Seine lederne hellbraune Hardcover-Hüfttasche versperrt mit einem kleinen messingfarbenen Vorhängeschloss, das Untergehen der Sonne und die plötzlich auftauchenden hitchcockartigen Raben hinterlassen wahrscheinlich einen falschen Eindruck des sonst sehr sympathisch erscheinenden Bayers.

Für Entspannung sorgt erst der Steirer, der voller Stolz von zwei erwachsen gewordene uns gleich gesinnten Söhnen erzählte und deshalb rücksichtsvoll immer einen guten halben Meter neben den Steigen geht.

Die joggende Hausfrau, die leider viel zu wenig Zeit hat, schickte alle immer in die Haslachschlucht, die sie selbst nicht kennt und rät von der Rosengartenschlucht ab!? Sie erzählt vom Gardasee, redet vom Monte Brione und Bikern in ritterähnlichen Rüstungen, jedoch für eine verbindliche Auskunft haben wir vermutlich zu wenig Protektoren am Leib und zu große Lust auf jungfräuliche Single Tracks. Fazit: Sitzend auf einem Bike sollte nicht über die Rosengartenschlucht gesprochen werden. In Imst entlang der Durchzugsstrasse ist immer noch der selbe Verkehr.

 

20052005: NPT End of Season Party – Am Mittwoch 19.10.05 wird am Nordpark Trail das Saisonende gefeiert. Gleichzeitig wird auch der King of the Big Mountain gekrönt. Die Tageskarte kostet am Mittwoch nur fünf Euro. Im Gasthaus Alpina spendiert die Nordkettenbahn ein Fass Bier und Ripperln für alle. Anmeldung zum Essen beim Lolo unter lolo@gmx.info.Benni Purner King of the Big Mountain.2005: «Organspenderstrecke» – Ein Vater und sein fünfjähriger Sohn fahren mit der Nordkettenbahn auf die Seegrube und blicken auf den Nordpark Singltrail der unterhalb der Bahn führt. Der Sohn bleibt stumm. Der Vater schüttelt den Kopf während er das Wort Organspenderstrecke verliert! 2005: LKW's | Grillen | Benni ein Jahr älter – Das Mountainbike Revue Team war in Ischgl eingeschlossen und mußte deshalb ihren Tourstop in Innsbruck bis auf weiteres verschieben. Die Pros Engel und Tschugg vielen ebenfalls aus. Das LKWS04 fand trotzdem statt und das Grillen danach sowieso. Von den Vertridern sprangen der Newcomer Benni P. und Willi H. dorthin wo sie hingehören. Hier die Results nach der Videoauswertung.Clemans: 3 m, Sebastian: 4 m, Willi H.: 5,8 m, Markus B.: 6,3 m, Benni P.: 7,8 m 2005: LKW's 03 - das Rehaspringen – Ja, darüber gibt es nicht viel zu berichten. Markus P. nach acht Wochen Pause (Bänderverletzung am Knöchel) erstmas wieder am NPT, Willi H. mit Angst im Nacken (Sturz letzten Mittwoch) und Benni P. mit seinem Dirtbike das alle 300 Hm das Hinterrad verliert und spanabhebende Arbeit an der Federgabel leistet. Trotzdem hier die Results: Günther H.: konnte sich nicht qualifizieren, weil abwesend, Markus B: 4 m, Willi H.: 5 m, Benni P.: 7 m 2005: LKW's 02 – Die acht Meter Latte wäre fast gefallen. Am Mittwoch 10.08.05 wurde wieder gesprungen. Hier die Results: Günther Hofer: 1,5 m  (konnte sich mit dieser Weite leider nicht qualifizieren), Stefan Hirschler: 2,3 m (First Jump), Heimo Friesenbichler: 6,8 m (erstmalig beim LKWS, steigerte sich von Sprung zu Sprung um jeweils 1 m bis ihm beim weitesten Sprung, die Stahlfeder seiner Psylo um die Ohren flog. Willi Hofer: 7 m, nach längerer Pause (zwei Wochen) und leicht erkältet gelangen gute konstante 6er und 7er Sprünge bis ein Sprung zu weit ging. Einen Nose-dive kurz vor der 8 m Marke  konnte er nicht stehn und viel deshalb aus der Wertung. Benni Purner: 7,9 m, Benni sprang anfangs wie magnetisch pausenlos auf die 6 Meter Marke. Nach Willis Sturz, scheinbar dadurch motiviert, folgte ein 7er und unmittelbar darauf der Sprung über die bisherige Höchstweite (7,5 m). 2005

2005: Infos Bikerides-Trophy 05 – Massenstart beim Bahnhof in Kundl um 08:00 Uhr am 3. September. Die Entscheidung ob das Rennen stattfindet oder nicht wird jeweils am Freitag bis spätestens 12:00 Uhr Mittags gefällt und ist in dieser Columne nachzulesen. Anfahrtsalternativen überlegen! Die ÖBB befördert maximal 10-16 Bikes pro Fahrt nach Kundl. Falls die Kundler Klamm gesperrt ist führt die Tour über Saulueg nach Thierbach 648 Hm bergauf und von dort 391 Hm bergab nach Mühltal, anschließend 85 Hm bergauf nach Auffach. Das eigene Stempelkissen nicht vergessen - fehlende und ausgetrocknete Stempelkissen sind zu erwarten.

2005: Bikerides-Trophy 05 – Ein Freeride Marathon Rennen | Start: Kundl - Ziel: Seegrube | DH: 6015 Hm - 47,2 km | UH: 1628 Hm - 29,2 km  | Wann: Samstag 3. September (bei Schlechtwetter wird das Rennen wöchentlich verschoben) | 1. Preis: Eine Scott Progressiv-DH-Short als tragbarer Wanderpokal | Anmeldung und detailierte Infos unter: www.bikerides.at/bikeridestrophy05.html

 

2005: BP Sp(i)rit - Benni Purner – NPT-Shaper | NPT-Hardtailrider. Hält zur Zeit den Höhenmeterrekord pro Tag am NPT: 10664 Hm (10 Rides + 1 Homerun). Bester Newcomer 2005. Sein Saisonziel, den Einzelfahrpreis seiner Saisonkarte unter einen Euro zu drücken (200 Fahrten, 207 400 Hm bzw. 207,4 Khm, 0,2 Mhm).

 

2005: LKW's 01 – Am Mittwoch 27.07.05 fand erstmalig das nun wöchentlich stattfindende Lawinenkegelweitspringen statt. Christian, unser Judge konnte erste Referenzweiten protokollieren und drei Wochensieger nominieren. Arthur Kostron: 4,5 m - Proceed VRC , Christian Quaritsch: 5,8 m - Ghost Evo2, Willi Hofer: 7,5 m - Scott Nitrous 10

Das LKW's 02 findet am Mittwoch 03.08.05 leider ohne meine (Willi Hofer) Anwesenheit statt.

Das LKW's 03 findet am Mittwoch 10.08.05 statt und wird wieder, wie das LKW's 01, auf Video aufgezeichnet.

 

2005: Touren zum Ausdrucken – www.bikerides.at/karten.html. Diese Adresse ermöglicht das Ausdrucken der topografischen Karte einer jeweiligen Tour mit eingezeichneter Routenführung und dem Roadbook aus dem Internet

2005: Touren Download für das Handy – Geben Sie in Ihr Handy folgende Internetadressen ein: www.bikerides.at/handy.html. Diese Internetadresse ermöglicht den Download der topografischen Karte und des Roadbooks einer jeweiligen Tour, mit eingezeichneter Routenführung und Weggabelungen, für das Handy. Handy-Voraussetzungen: MMS und WAP bzw. GPRS. Hervorragend eignet sich das M65 von Siemens. Es ist ein robustes Outdoor Handy geschützt vor Spritzwasser, Schmutz und starken Erschütterungen. Weitere interessante Features sind: SMS, MMS, EMS, Digitale Kamera (Foto: 640 x 480; Video: 30 sec), Organizer, Kalender, Mobile Phone Manager, Diktiergerät und der Bike-o-Meter. Dieses Handy verfügt über einen voll ausgestatteten Fahrradcomputer. Er umfasst die Funktionen eines Fahrradtachometers sowie ein individuelles Tourenmanagement und Navigationshilfen. Um dieses Handy als Fahrradtachometer verwenden zu können, wird der Bike-o-Meter IBS-600 (optionales Zubehör) benötigt, der über einen integrierten Headset- Anschluss verfügt.

 

news

2006: Keine Bikerides Trophy – Der Freeride-Spirtit fällt den Teufelandiewandmalern zum Opfer und die aufkeimende Freerider Kanalisierung schafft Kontrolle. Die Zeit ambivalenter Gefühle erzeugt eine gewisse Orientierungslosigkeit!

 

2006: Biketransport mit der IVB – Ab sofort können auf der Linie 6, der Linie J (Heckträger für sechs Räder vorhanden) und der Stubaitalbahn nur mehr maximal zwei bis vier Fahrräder in den Fahrzeugen mitgenommen werden, vorausgesetzt die Stellplätze werden nicht für Kinderwägen oder RollstuhlfahrerInnen gebraucht. Somit wird die Ausflugsplanung zum Lotteriespiel und Konflikte sind so vorprogrammiert.